Nürnberg

Nürnberg


Alex:

Lage: Hauptmarkt 10, 90403 Nürnberg. Mit Blick über den Hauptmarktplatz gelegen.
Öffnugszeiten: Mo bis Do 8:00 Uhr - 1:00 Uhr, Fr und Sa 8:00 Uhr - 3:00 Uhr, So- und Feiertag 9:00 Uhr - 1:00 Uhr.
Service: Drinnen wie draussen (mit Blick auf den Markt!) sitzt man hier ausgezeichnet und die Bedienung ist eigentlich in Ordnung, wenn auch gelegentlich etwas schleppend. Die Theke hat nachlässigerweise keine Fussstützen!
Eine Dame von der Bedienung wusste jedenfalls die Rechnung ansprechend zu präsentieren (s. Bild).
Preis/Leistung: Etwas verwunderlich, aber hier gibt es tatsächlich Sion Kölsch (0,2l/1,55 oder 0,4l/2,60 Euro). Bei den Alternativen aus dem Hause Tucher oder Krusovice gar nicht mal die schlechteste Wahl! Schliesslich trinkt man dann doch ein Staropramen oder Lederer (alle 0,3l/2,30 und 0,5l/3,40 Euro). Von 18-20 Uhr kann man sich Mo-Do auch die Cocktail Happy Hour schmecken lassen, keine grossen Becher aber sehr lecker. Die Karte wird abgerundet durch Frühstück, Pizza, Salate oder z.B. ein Schnitzel Jäger Art für 7,50 Euro. Die Karte wechselt jahreszeitlich...
Fazit: Wenn man es kennt, weiss man es in dieser Lage zu schätzen.
Letzter Besuch: Juni 2009
1
Klofrau zu umsatzstarken Zeiten

Altstadthof:

Lage: Bergstr. 19-21, 90402 Nürnberg. Nur ein paar Meter unterhalb der Burg.
Service: Indoor hat das auch im vollen Lokal bestens geklappt. Im Jahr 2003 war das im Biergarten noch etwas schwieriger, da musste allerdings auch erst irgendwo dreimal um die Ecke alles besorgt werden, der Biergarten war nicht nah genug am Rest des Lokals (incl. Toilette). Sonst gibt es aber - wie immer - für Hausbrauereien einen Bonus, und das Bier war sehr lecker. Allerdings viele Touristen hier...
Preis/Leistung: Für die vier Biersorten gibt es Mengenstaffeln von 0,2l (1,50-1,60 Euro) bis 0,5l (3,10-3,20 Euro). Man kann aber auch gleich eine Probierpalette mit einem Brand für 8,20 Euro bestellen. Die 6 Hausbrände (nach allen Biersorten incl. Spezialbieren benannt) kosten in der 0,4cl-Portion 4 Euro. Nürnberger Würstchen und Beilagen gibt es im Baukastensystem ab 5,20 Euro. Das "Probierbrettl" (4,20 Euro, Bild 3) macht seinem Namen alle Ehre, sehr lecker aber portionmässig eher bescheiden für diese Region; wer Hunger hat sollte mit der Vesperplatte (6,90 Euro) starten. Die Hauptspeisen liegen bei 8,80 Euro (Braumeistersteak vom Schwein oder Putenschnitzel) bis 11,40 Euro (Zwiebelrostbraten).
Fazit: Für ein Touristenziel noch recht ordentlich.
Letzter Besuch: Juni 2009
1
2
3
4
Ohne Klofrau

Am Hexenhäusla (Hexenhäusle):

Lage: Vestnertorgraben 4, 90408 Nürnberg. Eine sehr idyllische Lage direkt an der Kaiserburg zu Nürnberg.
Service: Ein grünes Ambiente mit plätscherndem Springbrunnen schafft geradezu Urlaubsatmosphäre. Die Versorgung vom höflich wirkenden Kellner hat auch in einer hinteren Ecke ganz gut geklappt. Zum Glück waren am Besuchstag die seltsam anmutenden Schranken mit Geldeinwurf an der Toilette nicht aktiv (wie am Bahnhof?!), denn sowas geht gar nicht...
Preis/Leistung: Das Zirndorfer Kellerbier macht 2,80 Euro, das Weissbier für hiesige Verhältnisse mit 3,50 Euro recht teuer und außerdem Tucher. Die Bauernsülze und die Bratwürstchen vom Grill (jeweils 6,50 Euro) waren recht ordentlich; für den grossen Hunger gibt es z.B. auch Schäufele oder Sauerbraten (je 11,50 Euro).
Fazit: Ohne Toilettenschranken ganz nett.
Letzter Besuch: Juni 2009
1
2
Ohne Klofrau

Bahnhof Dutzendteich:

Lage: Zeppelinstr. 5, 90471 Nürnberg. Zwischen Bahnstrecke und Dutzendteich.
Öffnungszeiten: Mo-Sa von 10.00 bis 24.00 Uhr und So von 10.00 bis 23.00 Uhr.
Service: Vor einem Eishockeyspiel klappt das mit dem Service (nach etwas Anlaufschwierigkeiten) im "Ice-Tigers-Fantreff" doch noch ganz gut.
Preis/Leistung: Die zahlreichen Biere im Angebot sind mittlerweile wohl alle von Tucher aufgekauft? Der halbe Liter macht aber nur rund 2,80 Euro. Schnitzel kosten hier um 8 Euro, Sondertage wie Freitag Sparerips, Montag Schnitzel oder Mittwoch Schlachtschüssel sollte man mitnehmen, denn das Essen ist ganz ordentlich hier.
Fazit: Nettes Lokal!
Letzter Besuch: Februar 2009
1
2
3
Ohne Klofrau

Barfüßer:

Lage: Hallplatz 2, 90402 Nürnberg. Mitten im Zentrum, an der Fussgängerzone.
Öffnungszeiten: Täglich 11.00 Uhr bis 1 Uhr Nachts.
Service: Das kleine Brauhaus mit dem grossen Erlebnis? Das Bier himmlisch gebraut und teuflisch gut?! Nun, so hervorragend das Essen auch war, es kam leider nicht immer zeitgerecht. Der Service vielleicht etwas humorlos, aber sonst trotzdem meistens ganz gut...
Bedingt durch die Lage gibt es hier im Sommer draussen viel zu sehen, der urige Keller ist aber sicher auch im Winter nicht zu verachten...
Preis/Leistung: Beim Hausgebrauten gibt es hier ganz klar Mengenrabatt, denn ein 0,5er (3 Euro) ist eben relativ gesehen deutlich günstiger als ein 0,3er (2,40 Euro). Leider fehlt ein eigenes Weizen in der Produktpalette, schade, nur Tucher. Die meisten Gerichte der fränkisch-deftigen Küche liegen unter 10 Euro und es war qualitativ richtig gut! Ergänzt wird die Standardkarte durch saisonale Gerichte, und wer z.B. Pfifferlinge mag, kommt hier richtig auf seine Kosten...
Fazit: Solche Lokale vermissen andere Städte in der Fussgängerzone!
Letzter Besuch: Juni 2009
1
2
3
Ohne Klofrau

Böhm's Herrenkeller:

Lage: Theatergasse 19, 90402 Nürnberg. Ganz zentral an der Fussgängerzone.
Öffnungszeiten: Sonntag Ruhetag, Mo-Sa 11:30-15:00 Uhr und 17:30- ca.24:00 Uhr.
Service: Ein etwas verwinkeltes Lokal mit hohem Gemütlichkeitsfaktor. Das Personal ist aber trotzdem sehr aufmerksam und schaut immer nach dem Rechten.
Preis/Leistung: Mit St. Georgen Bräu Kellerbier im Steinkrug (2,70 Euro/0,4l) hat man hier gleich einen Volltreffer! Es gibt aber auch Wein (3,70-4,80 Euro) und als Besonderheit könnte man den deutschen Whiskey Slyrs (3,50 Euro) auf der Getränkekarte betrachten. Essenstechnisch sollte man ruhig mit einer "Fränkischen Festtagssuppe" (3,90 Euro) starten, die ist sehr lecker. Ansonsten sind sowohl die Tageskarte wie auch Gerichte von der Standardkarte interessant und in ordentlichen Portionen unterwegs. Die Fischvariationen von Lachs Zander und Wels (16,90 Euro) oder die Filetpfanne "Herrenkeller" (13,90 Euro) sahen besonders gut aus.
Fazit: Ein lohnendes Ziel zum Essen!
Letzter Besuch: Juni 2009 Ohne Klofrau

Congress Hotel Mercure:

Lage: Münchener Str.283, 90471 Nürnberg. Messenähe.
Service: Schon das Rauschen der Klimaanlage im Zimmer nimmt man an warmen Sommertagen gerne wahr. Das lauschige Terassenplätzchen zum Frühstücken ist auch nicht zu verachten. Service funktioniert und auch das Frühstück ist ausgezeichnet.
Preis/Leistung: Wenn nicht gerade Messe ist, kann man eventuell ein günstiges Weekend-Special erwischen. Dann kann man auch die 3,30 Euro für ein Gläschen Franziskaner an der Hotelbar verkraften.
Fazit: In dieser Klasse deutlich besser als der Durchschnitt!
Letzter Besuch: August 2006 Ohne Klofrau

Der Nassauer Keller zu Nürnberg:

Lage: Karolinenstr. 2-4, 90402 Nürnberg. Mitten in der Fussgängerzone.
Öffnungszeiten: Sonntag Ruhetag (ausser bei Messen), Mo-Sa 12.00 bis 15.00 Uhr und 18.00 bis 24.00 Uhr.
Service: Die Einrichtung im recht tiefen Gewölbe (mit Kopfstossgefahr auf der Treppe!) setzt ganz auf Mittelalter und ist recht lauschig eingerichtet. Die Musik ist dagegen etwas zu ruhig bis einschläfernd. Der Service agiert zwar überwiegend freundlich aber etwas schleppend. Nun gut, die rund 40 Plätze waren am Besuchstag nicht sonderlich gut ausgelastet? Vielleicht sollte man nicht damit anfangen, jedesmal nicht genutzte Eindeckungen zu entfernen?.
Preis/Leistung: Das Pils und Kellerbier aus dem Haus St. Georgen zu Buttenheim kostet 3,10 Euro/0,4l und die Weisse 3,40 Euro. Für diese Gegend nicht gerade günstig? Der offene Riesling für 4,80 Euro war recht ordentlich, die "Nummer 1" für 3,20 Euro aber erstaunlicherweise auch. Beide waren allerdings nicht so trocken wie erwartet/angekündigt? Drei Suppen a 4,80 Euro, 6 andere Vorspeisen, 2x Fisch und 14 Fleischgerichte sind auf 2 Seiten Speisekarte zu finden. Das "Burgherrensteak" mit Knoblauchbrot und "aromatischen Saucen" (9,50 Euro, Bild 2) war jedenfalls mit einfachsten Mitteln zusammengestellt und für den Preis definitiv zu teuer.
Fazit: Aus dem Ambiente sollte sich mehr machen lassen?
Letzter Besuch: Juni 2009
1
2
3
Ohne Klofrau

Gutmann am Dutzendteich:

Lage: Bayernstr. 150, 90478 Nürnberg. Am Dutzendteich neben dem Dokumentationszentrum.
Öffnungszeiten: Täglich von 10.00 bis 24.00 Uhr.
Service: Der Neubau beinhaltet immer noch einen relativ grossen Selbstbedienungsbereich, aber der Liegestuhlteil ist defintiv geschrumpft und die Diwans mit den Wasserpfeifen gibt es gar nicht mehr. Dafür ist das abgeseilte Bedienareal auf zwei Etagen jetzt ungefähr viermal grösser als zuvor. Und die Schlange bei der Selbstbedienung doppelt so lang. Weniger schön: wenn man neben den Müllsammelstellen verweilt, wo sich öfters Insekten oder unangenehme Gerüche denn Leute zum Abräumen aufhalten. Die neue Toilette ist sehr viel edler und großräumiger als zuvor, aber dafür muss man eine Klofrau in Kauf nehmen.
Preis/Leistung: Die hauseigenen Gutmann-Bierchen gibt es durch die Bank für 2,90 Euro/0,5l. Essen gibt es überwiegend im abgezäunten Bedienteil, teilweise recht günstig (z.B. Schnitzel mit Kartoffelsalat 7,10 Euro). Die Currywurst aus dem Imbissbereich ist zwar im Ketchup ertrunken, war aber sonst nicht so doll.
Fazit: Leider lange nicht so gut wie das alte "Strandcafe Wanner"!
Letzter Besuch: Juli 2009
1
2
3
4
5
6
7
8
9
Mit Klofrau

Kettensteg:

Lage: Maxplatz 35, 90403 Nürnberg. In der Nähe vom Hauptmarkt.
Service: Das Zusammenstellen mehrerer leerer Tische im leeren Lokal wird hier gar nicht gerne gesehen. Dann muss der geneigte Gast sich eben in die Sonne setzen. Die nicht gerade luxuriösen Toiletten erfahren auf Herrenseite eine Zweiteilung. Die Homepage weist offensichtlich auch seit 2001 die gleiche Baufälligkeit auf.
Preis/Leistung: Neben fränkischer Küche (6,80 Euro -10,30 Euro) gibt es auch noch ein paar andere Kleinigkeiten. 3 Euro kostet ein halber Liter Tucher oder Zirndorfer Hell.
Fazit: Man hat mit der Brücke "Kettensteg" immerhin etwas Kultur vor dem Auge. Zwei Fliegen mit einer Klappe!
Letzter Besuch: August 2003
1
Ohne Klofrau

Kopernikus (im Krakauer Turm):

Lage: Hintere Insel Schütt 34, 90403 Nürnberg. Bestandteil der Stadtmauer, 10 Min. zu Fuss vom HBF.
Service: Dreigeteilt bietet man hier in einem deutsch-polnischen Kulturzentrum Plätze an, der eher kleine Gastraum, ein mittelgrosser Biergarten und man kann direkt auf der Mauer überdacht sitzen. Die nette junge Dame kommt auch bei nicht mehr so feinem Wetter immer noch gut hinterher bei der Versorgung.
Preis/Leistung: Vom Fass gibt es hier Spalter Biere (Hell 3 Euro/Dunkel 2,90 Euro) sowie weitere dunkle Landbiere aus der Region (2,90 Euro/0,5l). Ergänzt wird das Programm durch Gutmann Flaschenweizen (3,10 Euro) und dem polnischen Tyskie (3 Euro). Auch die Speisekarte weist eine deutsch-polnische Mischung von fränkischer Sülze über Schnitzel bis hin zu Piroggen auf. Die Hackfleisch-Piroggen von anhängigem Bild für gut 8 Euro waren jedenfalls hervorragend und gut portiniert!
Fazit: Schönes Plätzchen!
Letzter Besuch: Mai 2009
1
Ohne Klofrau

Landbierparadies 1:

Lage: Sterzinger Strasse 4-6, 90461 Nürnberg. Eine ganze Strecke nach Süden raus über die Frankenstrasse.
Öffnungszeiten: Mo–Sa: 16:00 – 01:00 Uhr, Sonn- + Feiertag : 11:00 - 01:00 Uhr.
Service: Gemütliche Atmosphäre wie auf einer Alpenhütte; das sehr weitläufige Gebäude hat im Mittelpunkt eine Brauhaustheke (Bild 3) und eine grosse Küche. Im Sommer noch ein relativ grosser Biergarten unter Bäumen (Bild 2)...
Preis/Leistung: Das Hausgetränk schlägt mit 2,30 Euro/0,5l und 4,50 Euro/Mass feinsten Landbiers zu Buche. Preise, die man ruhig auch Kölschbrauern mal zeigen sollte! 11 Flaschenbiere aus der Umgebung a 2,30 Euro und 3 Weizen a 2,50 Euro runden die geschmackliche Vielfalt ab. Die Gulaschsuppe kostet ganze 2,90 Euro, der Sauerbraten mit Klössen und Salat 6,90 Euro! Brotzeiten 2,80 bis 6,50 Euro.
Fazit: Nicht nur preislich ein wahres Paradies!
Letzter Besuch: August 2006
1
2
3
4
5
6
Ohne Klofrau

Landbierparadies 2:

Lage: Rothenburger Strasse 26, 90443 Nürnberg. Stadtteil Gostenhof.
Öffnungszeiten: Täglich 17:30 - 01:00 Uhr, Sonn- und Feiertag ab 10:00 Uhr.
Service: Der Service muss erstmal etwas "auftauen", wenn er fremde Gesichter sieht, aber der Schock ist schnell vorbei und dann kann man mal so alles durchprobieren. Die Toilette könnte vielleicht etwas mehr Eleganz vertragen und der kleine "Biergarten" ist etwas zu verkehrsgünstig.
Preis/Leistung: Das am Besuchstag im Anstich befindliche Wagner (2,50/0,5l und 4,80 Euro/Mass) war nicht so ganz mein Ding. Das muss aber nicht immer so sein (s.o.). 14 Flaschenbiere a 2,50 Euro, 4 Weizen a 2,70 Euro können aber alternativ verköstigt werden. Die Brotzeiten liegen bei 2,90-6,80 Euro, das Schnitzel Wiener Art (6,40 Euro, Bild 2) war für den Preis schon bombastisch.
Fazit: Nicht nur preislich ein wahres Paradies!
Letzter Besuch: Mai 2009
1
2
3
4
Ohne Klofrau

Palais Schaumburg:

Lage: Kernstr. 46, 90429 Nürnberg. Unauffällige Seitenstr vom Stadtteil Gostenhof.
Öffnungszeiten: So - Fr 11.30 - 1.00 Uhr, Sa 14.00 - 1.00 Uhr
Service: Also mit dem ehemaligen Sitz des Bundeskanzlers hat diese Örtlichkeit wenig gemeinsam. In einem Multikulti-Viertel mit leicht ökolögisch angehauchtem Publikum herrscht Selbstbedienung pur, gebracht wird nur das Essen. Der lauschige Biergarten ist geschützt gelegen und bei mangelhafter Witterung sind auch Innenplätze vorhanden, die allerdings dann auch schonmal von Jazz berieselt werden. Die Toilette ist recht eng gestaltet und der Kicker im Toilettenvorraum lässt auch etwas Gemütlichkeit vermissen.
Preis/Leistung: Spalter Biere sind das Hauptgetränk (0,5l/2,70 -2,80 Euro, Pils in 0,4l), aber es gibt auch wechselnde Sorten von fränkischen Hausbrauereien (z.B. Meister Vollbier Bild 3). In einer von vegetarischen Gerichten geradezu strotzenden Karte kann man trotzdem mit dem Chili (5,50 Euro) einen guten Griff machen. Das Chili selber wie das beiliegende Brot waren sehr lecker.
Fazit: Das Nürnberger "Palais Schaumburg" hat einen gewissen Charme, sogar für faule Leute.
Letzter Besuch: Juni 2009
1
2
3
Ohne Klofrau

Palmengarten:

Lage: Untere Kanalstr. 4, 90429 Nürnberg. Unauffällige Seitenstr vom Stadtteil Gostenhof.
Service: Beim Service kann man hier von der sympathischen Kolumbianerin bis zum etwas schwierigen "Öko" alles erwischen, aber insgesamt klappt es dann doch immer. Der lauschige Biergarten ist nicht besonders gross, aber dennoch kann man ab und an eine Privatveranstaltung in der Ecke mit einem eigenen Grill erleben.
Preis/Leistung: Das "Tagesbier" vom Fass kostet 2,70 Euro, ab dem zweiten dann nur noch 2,50 Euro. Ansonsten auch vom Fass das Landwehr sowie eine grosse Auswahl fränkischer Landbiere (z.B. Meister, Weissenoher, Hebendanz oder Lindenbräu) aus der Flasche. Neben der wechselnden Tageskarte auf Tafeln gibt es ein tolles Cordon Bleu (Bild 2, 8,40 Euro) oder z.B. einen gebackenen Camenbert (1 Stück 3,80, 2 Stück 5,80 Euro).
Fazit: Hier kann man auch ne Menge Spass haben.
Letzter Besuch: Juni 2009
1
2
Ohne Klofrau

Paulaner im Pillhofer:

Lage: Königstr. 78, 90402 Nürnberg. Direkt am Königstor.
Öffnungszeiten: So-Do 8-24 Uhr, Fr-Sa 8-1 Uhr.
Service: Die jungen Mädels im Service sind nicht nur überwiegend attraktiv sondern auch sehr freundlich und schnell.
Preis/Leistung: Das Weizenbier aus dem Hause Paulaner(3,50 Euro) konkurriert mit dem Hell (3,10 Euro) und dem Urtyp (3,20 Euro). Nachspeisen und Suppen sind auch als Hauptgang erhältlich z.b sechs Apfelküchle (8,10 Euro) statt 3 Stück (5,40 Euro). Die Brotzeiten liegen bei 3,90 Euro (Wurstbrot) bis 10,90 Euro (Vesperbrett). Andere Hauptgerichte aus dem reichhaltigen Angebot von Tages-, Wochen- oder Standardkarte liegen mehrheitlich zwischen 11 und 20 Euro. Der Hering "Hausfrauenart" (8,90 Euro) war nicht überragend, aber ganz in Ordnung, vor allem wenn man die exponierte Lage berücksichtigt.
Fazit: Insgesamt ganz ordentlich.
Letzter Besuch: Juni 2009
1
2
Ohne Klofrau

Schanzenbräu:

Lage: Adam-Klein-Str. 27, 90429 Nürnberg. In der Nähe der grossen Kirche in Gostenhof.
Öffnungszeiten: Täglich von 17.00 bis 01.00.
Service: Die Gaststätte ist geprägt von überwiegend einfachen 6-Platz-Tischen und etwas nackten Wänden über dunklen Holzvertäfelungen. Der kleine Biergarten liegt hauptsächlich im Schatten hoher Bäume, wenngleich auch hier das Mobiliar recht einfach ist. Die Toilette dagegen sieht sehr neu und ordentlich aus. Stilgerecht stehen auf den Tischen nicht nur Blumen in Bierflaschen (irgendwo muss es hier eine weibliche Seele geben, aber ich habe sie nicht gesehen?) sondern auch Braugerste "zum Naschen". Der Service ist sehr schnell, sehr freundlich und auch sehr kamerdschaftlich, denn hier wird eigentlich jeder direkt gedutzt.
Preis/Leistung: Das Hausgebraute gibt es in Hell, Rot oder Dunkel für jewils 2,80 Euro. Eine Speisekarte hat man sich gleich gespart, die Brotzeiten sowie die grossen Gerichte (Rahmschnitzel 7,80 Euro) stehen auf Tafeln an der Wand angeschlagen. Der Vesperteller (6 Euro, Bild 3) war jedenfalls sein Geld allemal wert.
Fazit: Wieder eine gute Hausbrauerei mehr, sehr schön!
Letzter Besuch: Juni 2009
1
2
3
Ohne Klofrau

Zur Baumwolle:

Lage: Adlerstraße 18-20, 90403 Nürnberg . Hinter dem Karstadt.
Öffnungszeiten: So Ruhetag, Mo-Sa und Feiertage 11:30 Uhr - 24:00 Uhr.
Service: Der Service passt hier einwandfrei. Innen eine gemütliche Weinlokalatmosphäre mit getrockneten sowie künstlichen Pflanzdekorationen und weniger gemütlichen Sitzmöglichkeiten. Auch draussen eine Menge Platz wenn das Wetter mitspielt. Hier fallen auch schon mal froh gelaunte Rentnergangs ein und heben das Geräuschniveau. Zur Toilette gehts mal treppauf treppab und man wird während des Geschäfts mit Lebensweisheiten "verwöhnt".
Preis/Leistung: Trinken kann man hier Lederer (0,3/2,50 Euro) oder Weizen (0,5l/3,20 Euro) sowie Zirndorfer (0,4l/2,80 Euro). Brotzeiten kosten 6,8 -8,80 Euro und Hauptgerichte 10-19 Euro. Der Combiteller von der Tageskarte (Bild, 17,30 Euro) war schon was ganz Feines, wenn auch nicht ganz günstig. Für den "kleinen Hunger" gibt es einen Spanferkelbraten mit Kloß und Kraut für 9,50 Euro....
Fazit: Zum Essen eine ausgezeichnete Adresse.
Letzter Besuch: Juni 2009
1
Ohne Klofrau