Köln - B

Köln - B


Backes:

Lage: Darmstädter Str. 6, 50678 Köln. Südstadt.
Haltestelle Chlodwigplatz
Service: An der langen Theke gibts schnell ein Bierchen, aber von einigen Stellen ist die Sicht zum Fernseher etwas durch Säulen verbaut.
Preis/Leistung: Das Reissdorf Kölsch schlägt mit nicht ganz günstigen 1,40 Euro zu Buche, ansonsten gibt es Erdnüsse oder Frikadellen.
Fazit: Urige Eckkneipe mit Ecken nur innen.
Letzter Besuch: April 2008
1
Ohne Klofrau

Balthasar:

Lage: Neusser Str. 40, 50670 Köln. Nähe Ebertplatz.
Haltestelle Ebertplatz
Service: Heilige Könige sind hier nicht zu finden, angesichts der Öffnungszeiten (bis 5 Uhr morgens, dann nur kurze Pause) könnte man das Publikum als etwas kritisch bezeichnen. In einem alten Holzfass mit integrierter Kühlung lagert der Biervorrat...
Preis/Leistung: Gaffel frisch vom Fass für 1(!) Euro?! Von der Tageskarte ein Rumpsteak mit Brot und Salat 7 Euro? Eine kölsche Dauerkarte mit dem Strammen Max (4,55 Euro) an der Spitze? Gegen Preise und Öffnungszeiten lässt sich hier nix sagen...
Fazit: Ein richtig schönes Lokal zum Versumpfen.
Letzter Besuch: August 2004 Ohne Klofrau

Bar Orange:

Lage: Sudermannplatz 3, 50670 Köln. Nähe Ebertplatz.
Haltestelle
Ebertplatz
Service: An der Theke gibt es bald einen Cocktail, wenn man es geschafft hat im Halbdunkel die Karte zu entziffern. Die Frage nach einer Geschäftskarte ist vom Personal dahingehend missverstanden worden die eigene Adresse + Handynummer zu notieren...
Preis/Leistung: Der Zombie ist für 8,50 Euro recht günstig. Mit Gaffel-Kölsch sollte man sich hier aber nicht betrinken, bei 1,50 Euro kann das ein teurer Spass werden.
Fazit: Besser als die unmittelbare Cocktail-Nachbarschaft.
Letzter Besuch: Dezember 2002 Ohne Klofrau

Barfly:

Lage: Kempener Str. 68, 50733 Köln. Nippes.
Haltestelle
Florastrasse
Service: Ein eher kleines Lokal, das aber trotzdem mit einer originellen Einrichtung und ansprechendem und zum Thema "Bar" passenden Ambiente glänzt. Eine Fliege o.ä. befand sich zum Glück nicht im Drink!
Preis/Leistung: Man kann jetzt die Drinks einzeln abklappern und die Preise mit vergleichbaren Bars abgleichen. Man kann aber auch gleich die "Weltreise" machen, d.h. 4 Cocktails (ausser Champagnercocktails) für 22 Euro. Der Zombie war ein bisschen klein, aber qualitativ waren die Drinks sonst alle erste Sahne!
Fazit: Eine Wiederkehr sollte angedacht werden.
Letzter Besuch: Juni 2008 Ohne Klofrau

Bei d'r Tant:

Lage: Cäcilienstr. 28, 50667 Köln. Parallelstrasse zur Schildergasse zwischen Neumarkt und Deutzer Brücke.
Haltestelle Neumarkt oder Heumarkt
Öffnungszeiten: Sonn- und Feiertags geschlossen. Mo-Do 11-24 Uhr, Fr-Sa 11-1 Uhr.
Service: Hier trifft man aufgrund der Nähe zur Schildergasse auf zwei Etagen eigentlich alles. Leute die vom Einkaufen kommen, Männer in banger Erwartung was die Frau alles eingekauft hat, arrogante Geschäftsleute aus der Gegend und Rentner, die einfach nur Publikumsnähe suchen. Der Service klappt super, aber die Toilette ist im Angesicht des Andrangs mehr als beengt! Ansonsten läuft musikmässig überwiegend kölsches und karnevalistisches Liedgut, zu später Stunde auch mal lauter.
Preis/Leistung: Gaffel frisch vom Bock gezapft ist mit 1,40 Euro an der Obergrenze, Franziskaner Weizen (3,50 Euro) ebenso. Ein halbes Röggelchen mit Mett oder Leberwurst schlägt mit 2 Euro zu Buche, ein nicht übermässig üppiger halver Hahn mit 3,90 Euro. Die Tageskarte enthält für jeden Tag zwei bis drei wechselnde Gerichte zwischen 4,90 Euro und 8,90 Euro. Ansonsten kosten z.B. Himmel un Ääd 7,50 Euro oder ein Lummerkotelett 9,50 Euro.
Fazit: Rund 10-15% teurer als der Durchschnitt, vermutlich begründet mit der zentralen Lage? Ansonsten ein "Original-"-Lokal!
Letzter Besuch: Februar 2009 Ohne Klofrau Raucherclub

Bei mir zu Haus:

Lage: Vogelsanger Weg 81, 50858 Köln. Ecke Aachener Str. zwischen Stadion und Autobahn (Junkersdorf).
Haltestelle Mohnweg
Service: Ein gemütlicher Flachbau unterteilt in zwei Räume bietet schon einigen Platz, speziell für Sportinteressierte, derer es hier aufgrund der Stadionnähe jede Menge gibt! Nur zwischen Theke und einem Steh-/Hochtisch gegenüber (in Bayern wäre das der Stammtisch) besteht leider etwas wenig Platz. Die freundliche Dame hinter der Theke war jedenfalls sehr flink bei der Sache...
Preis/Leistung: Neben kaltem Sion direkt aus dem Fass (1,30 Euro) wird auch Bitburger (0,3l/2 Euro) oder Weihenstephan aus der Leitung angeboten. Essenstechnisch gibt es neben Kleinigkeiten auch Schnitzel (10-12 Euro), ein Cordon Bleu (13,90 Euro) oder gar ein "600g-Kotelett a la Lommi" (7,50 Euro).
Fazit: Ganz nettes Lokal!
Letzter Besuch: März 2008 Ohne Klofrau

Bei Oma Kleinmann:

Lage: Zülpicher Str. 9, 50674 Köln. Studentenviertel.
Haltestelle Zülpicher Platz
Öffnungszeiten: Montags Ruhetag. Di bis So 17:00 - 01:00 Uhr.
Service: Auch wenn "Oma" sich zur Ruhe gesetzt hat, der Popularität dieses Lokals tut das keinen Abbruch! Eng sind die Tische vor der Theke aufgestellt, eng ist es an der Theke, aber trotzdem auch an einem Wochentag rappelvoll. Trotz der Enge klappt aber der Service ausgezeichnet, keine Reklamationen seitens des Publikums, in welchem sich neben der grossen Mehrheit alternder Dauerstudenten auch noch ein paar "Aktive" befinden.
Ist dann das Mahle vollbracht, stellt man fest, dass auch auf der Herrentoilette nicht all zu viel Platz vorhanden ist...
Preis/Leistung: Ein Sünner-Kölsch (1,40 Euro) oder Weizen aus gleichem Hause (0,3l/2,40 Euro) ist OK. Wenn man aber einen Blick auf die Speisekarte (oder noch besser auf die benachbarten Teller!) wirft, dann weiss man auch wieso es hier so gut besucht ist! Es handelt um ansehnliche Gerichte, die bei einer Suppe (4 Euro) anfangen, sich über einen Leberkäse (7 Euro) fortsetzen, und als preislichem Oberrahmen bei bombastischen Schnitzeln landen (9,50-11,50 Euro).
Fazit: Empfehlenswert!.
Letzter Besuch: April 2009 Ohne Klofrau

Beim Kölsche Jung:

Lage: Weyerstr. 71, 50676 Köln. Nähe Barbarossaplatz, firmiert draussen als "Haus Schulz".
Haltestelle Barbarossaplatz
Öffnungszeiten: Montag Ruhetag, Di-Do 15.11-23.11 Uhr, Fr+Sa 15.11-1.11 Uhr, So 15.11-23.11 Uhr.
Service: Kölsche Vereine, kölscher Karneval (jede Menge Orden an der Wand) und kölsche Fahnen bestimmen das Outfit der Lokalität. Dass kleine Püppchen ähnlich den Hänneschen die Toilettentüren in Glaskästchen zieren, passt irgendwie ins Programm. Das Publikum bewegt sich so ca. zwischen 30 und 60 und besteht in der Mehrheit aus "Stammkölschen"...
Preis/Leistung: Schnapszahlen sind hier im karnevalistischen Sinne Programm. Zur Auswahl gibt es Reissdorf ODER Gaffel-Kölsch aus der Leitung für 1,22 Euro/0,2l oder 2,44 Euro/0,4l. Die Speisekarte, wie sollte es anders sein, besteht überwiegend aus kölschen Spezialitäten. Himmel un Äd (5,90 Euro), halver Hahn (3 Euro), die grösseren Fleischgerichte um 10 Euro. Sondertage ebenfalls im Programm, z.B, Dienstag Schnitzel (9,50 Euro) oder Mittwochs Reibekuchen. Die Küche schliesst um 22 Uhr, danach gibt es dann aber vielleicht noch ein Frikadellchen...
Fazit: Lockerer als das gegenüberliegende Haus Töller und kölsche Reinkultur in ihrer besten Form.
Letzter Besuch: April 2009
1
2
Ohne Klofrau

Berrenrather:

Lage: Berrenrather Str. 330, 50937 Köln. Im Herzen von Sülz/Ecke Gerolsteiner Strasse.
Haltestelle Berrenrather Str./Gürtel
Service: Der neue Ableger vom Petersberger Hof ist ein ganz nettes Lokal mit guter Musik und Publikum zwischen 20 und 50, grösstenteils in der oberen Hälfte. Der Flipper ist zwar eine immer erwünschte Einrichtung, aber passt hier irgendwie nicht richtig rein?!
Preis/Leistung: Sion Kölsch (1,30 Euro), Kölner Weisse (0,3l/2,10 Euro) und Schöfferhofer (aus der 0,5l-Flasche 3 Euro) stehen im Bierangebot. Ansonsten gibt es eine interessante Tageskarte und was aus der Küche kommt, sieht sehr gut aus und kostet selten mehr als 10 Euro. Noch günstiger geht es mit der wochentäglichen Mittagskarte mit Menues ab 5,50 Euro.
Fazit: Ein guter Relaunch der Lokalität.
Letzter Besuch: Mai 2005 Ohne Klofrau

Berrenrather Hof (Petite France):

Lage: Berrenrather Str. 221, 50937 Köln. Im Herzen von Sülz/Ecke Sülzburgstrasse.
Haltestelle Berrenrather Str./Gürtel
Öffnungszeiten: Montag Ruhetag, Di-So 17.00-01.00 Uhr.
Service: Hier wartet keiner lange auf seine Fest- und Flüssignahrung, und das ist auch gut so, denn die Mehrheit der Gäste sind nicht gerade die Jüngsten. Da es sich um ein gutbesuchtes Speiselokal in Elsässer Art handelt, ist a) die lange Theke nicht besonders stark frequentiert (hier sind sogar Blumen zu finden!) und b) stehen fast überall Weingläser vor den Gästen auf den Tischen.
Preis/Leistung: Gaffel-Kölsch kostet 1,20 Euro aber als Alternative gibt es auch ein Fläschchen Alsace im Angebot (20 Euro). Die liebevoll gestaltete Standardkarte ist nicht soo umfangreich, aber wird immer durch eine abwechslungsreiche Tageskarte ergänzt. Die Spezialität des Hauses ist Flammkuchen in rund zehn verschiedenen Variationen von 5,50 bis 9,50 Euro, und nicht nur die ordentlichen Portionen lassen einem nur vom Hinsehen das Wasser im Mund zusammenlaufen. Zum Abschluss kann man dann zwischen 20 verschiedenen Obstbränden wählen (alle 4,50 Euro), bei denen so originelle Sorten wie Stechpalme oder Elsbeere zu finden sind.
Fazit: Eine gediegene Adresse für ein leckeres Abendmahl bei tragbaren Preisen.
Letzter Besuch: Februar 2004 Ohne Klofrau

Bier-Esel:

Lage: Breite Str. 114, 50667 Köln. Mitten in der Innenstadt.
Haltestelle
Neumarkt
Service: Wenn hier Hochsaison ist, kann man viele eilig huschende Bedienungen sehen, die Berge von Muscheln zu den Tischen schleppen. Wartet man noch darauf, dass man einen Tisch zugewiesen bekommt, kann ja erstmal an der Eingangstheke ein Aperitiv eingenommen werden.
Preis/Leistung: Die in vielen verschiedenen Variationen aufgetischten Muscheln sind preislich alle noch im Rahmen; die mühsame Aufbringung der Muscheln aus den Schalen bleibt einem da auch oft schon erspart...
Fazit: Für Muschel-Fans ein Muss!
Letzter Besuch: Dezember 1999 Ohne Klofrau

Biergarten am Aachener Weiher:

Lage: Richard-Wagner-Str., 50674 Köln. Zwischen Rudolfplatz und Innerer Kanalstr.
Haltestelle Moltkestrasse
Öffnungszeiten: Täglich 11.00-24.00 Uhr.
Service: Wenn man sich selbst etwas holt, kann man Glück haben und schnell drankommen. Wartet man auf einen Kellner, sollte man keine Eile haben. Die Glashygiene lässt auch zu wünschen übrig und man hat wie bei der Vorgängerlokation das Gefühl, dass hier die schnelle Sommerkohle eingefahren werden soll. Dementsprechend ist auch das Publikum stellenweise nicht besonders wählerisch und man wird schon am zweiten Tisch von einer Betrunkenen um einen Euro angehauen...
Preis/Leistung: Gaffel oder Bitburger (0,25l/1,90 oder 0,4l/3,00 Euro) sind wie Paulaner Weizen (0,5l/3,50 Euro, nicht richtig kühl) ziemlich teurer. Schon ein halver Hahn kostet 3,50 Euro, die Bratwurst 2,50 Euro, Salate 7,20-8,70 Euro.
Fazit: Kein gastronomisches Highlight.
Letzter Besuch: April 2007 Mit Klofrau

Bierhaus en d'r Salzgass:

Lage: Salzgasse 5-7, 50667 Köln. Mitten in der Altstadt.
Haltestelle Heumarkt
Öffnungszeiten: Täglich ab 12.00 Uhr.
Service: Nicht nur an der Ausstattung, der Homepage die bereits zur Eröffnung einen aussagekräftigen Umfang hatte, sondern auch am Personal, welches sicher nicht erstmalig in der Gastronomie tätig ist, lässt sich ein professionelles Händchen erkennen. Dies beinhaltet leider auch, dass man einen Köbes erwischen kann, der sich weigert den Deckel am Tisch zu führen und obendrein unaufgefordert selber Kölsch am Tisch mittrinkt.
Die Einrichtung ist recht gediegen aber trotzdem gemütlich, auch wenn teilweise ein Umkippen ins Kitschige zu verzeichnen ist. Dass der Gambrinus hinter der Theke einen riesigen Altar hat ist eine Sache, der schwebende Engel unter der Decke ist denn aber wirklich übertrieben.
Preis/Leistung: Das Päffgen-Kölsch gibt es anderweitig auch günstiger als hier für mittlerweile 1,70 Euro, die Speisekarte ist aber insgesamt für Altstadtniveau (noch?!) recht günstig. So gibt es ein "Hämchen komplett" für 14,90 Euro, und auch die anderen Hauptgerichte bewegen sich überwiegend zwischen rund 8 und 19 Euro.
Fazit: Die Lage ist wohl das Hauptmanko für einen Kölner, der nicht unbedingt seine Altstadt liebt.
Letzter Besuch: März 2013 Mit Klofrau

Birkenhof:

Lage: Birkenallee 32, 50858 Köln. Zwischen Müngersdorfer Stadion und Jahnwiesen vorbei stadtauswärts.
Haltestelle Mohnweg
Service: Der Service funktioniert und das Publikum besteht aus Erfolgreichen, Prominenz und vor allem vielen, die auch gerne dazugehören würden und sich aufs Blenden beschränken. D.h. das teure Auto welches selbstredend der Bank gehört, muss möglichst publikumswirksam in Sichtweite geparkt werden. Die hellgüne Beschriftung im Biergarten ist gewöhnungsbedürftig, aber den monströsen Schirm an der Aussentheke weiss man spätestens zu schätzen, wenn es anfängt zu regnen. Die Toilette ist (Stand Mai 2013) leider sehr heruntergekommen und ungepflegt.
Preis/Leistung: Es gibt auch viele Leute die sich hier ein frisches Sion (1,50 Euro) genehmigen, aber Schöfferhofer vom Fass (0,5l/3,70 Euro) ist preislich mittlerweile im Durchschnitt aber immerhin lecker und nicht überall erhältlich in unseren Breiten. Als Essen gibt es Kölsches (Himmel und Äd 8,90 Euro), Pasta, Steak ab 13,90 Euro und Kleinigkeiten (Halver Hahn 4,50 Euro).
Fazit: Wenn man das Publikum ab kann, ist es hier schön!
Letzter Besuch: Mai 2013 Ohne Klofrau

Bistro Arco:

Lage: Poller Hauptstr. 23a, 51105 Köln. Poller City.
Haltestelle Poll Hauptstr.
Service: Der dunkle Hinterraum wird neben ein paar Spielgeräten ausgezeichnet als Premiere-Arena genutzt. Und hier gibt es neben einem Projektor mit Leinwand noch einen Grossbildfernseher als Backup. Vermutet man überhaupt nicht wenn man die Lokalität von aussen betrachtet!
Preis/Leistung: Reissdorf-Kölsch für 1,10 Euro, da kann man nicht meckern. Das Cordon-Bleu für 12 Euro oder die Spaghetti-Variationen konnten nicht probiert werden, weil es noch nicht 18 Uhr waren.
Fazit: Nette Sportsbar!
Letzter Besuch: April 2003 Ohne Klofrau

Blücherpark:

Lage: Blücherpark Köln. Nähe Gürtel zwischen Autobahn und Escher Strasse.
Haltestelle
Escher Str.
Service: Kleiner Garten mit zunächst 18 Tischen, ist allerdings bedingt erweiterbar. Etwas ist auf jeden Fall positiv anzumerken: man kann sich hier gemütlich niederlassen und hat einen schönen Blick auf den künstlichen See. Na zumindest bis eine Schulklasse anrückt und die Boote entert. Weniger schön: die nahe Autobahn, die etwas weit entfernte Toilette und das teilweise strikte Revierverhalten der eigentlich ausreichend vorhandenen Bedienungen, und das auch bei schwacher Auslastung! Wohingegen der Service bei den Gästen recht schleppend verläuft, ist am Personaltisch immer gute Auslastung und die viele Raucherei wird einigen dort auf Dauer sicher nicht bekommen. Dass um 17.30 Uhr kein kaltes Hefeweizen vor Ort ist, gibt dann weitere Abzüge in der B-Note. Die im Wald gelegenen Toiletten machen äusserlich erstmal einen schlimmen Eindruck, sind aber dennoch recht sauber.
Preis/Leistung: Gaffel-Kölsch vom Fass (0,3l/2,20 Euro), Weizen (wenn vorhanden oder Kristall Flasche/3,20 Euro). Ansonsten gab es noch Kuchen und eine Tageskarte, aber die Nürnberger Würstchen mit Bratkartoffeln (7 Euro) sahen nicht überzeugend aus.
Fazit: Schöne Lokation mit Optimierungsbedarf in der Berwirtschaftung.
Letzter Besuch: Juli 2006 Ohne Klofrau

Bobotie:

Lage: Marsilstein 9-13, 50676 Köln. Parallel zur Hahnenstr. zwischen Rudolfplatz und Neumarkt.
Haltestelle Neumarkt
Öffnungszeiten: Restaurant So-Do 18.00-23.00 Uhr, Fr+Sa 18.00-23.30 Uhr. Die Bar hat jeweils auch früher bzw. später auf.
Service: Schnell und freundlich wird man im nicht all zu grossen Lokal bedient. Nachteil: man sollte wegen dem begrenzten Platzangebot vorher reserviert haben und kann nicht einfach mal spontan reinschauen.
Preis/Leistung: Eigentlich sollte man hier Wein trinken, aber es ist auch Kölsch im Angebot (0,25l/1,80 Euro). Beim Essen bekommt man dann einiges abseits der Norm, z.B. Springbock oder Strauss (über 20 Euro) sowie den namensgebenden Hackfleischauflauf Bobotie (13,90 Euro). Sieht gut aus und ist sehr lecker.
Fazit: Kein Niedrigpreissegment, aber auch gut und ausgefallen.
Letzter Besuch: Juni 2008 Ohne Klofrau

Borsalino:

Lage: Zülpicher Str. 7, 50674 Köln. Studentenviertel, Nähe Zülpicher Platz.
Haltestelle Zülpicher Platz
Öffnungszeiten: So-Do 08.00-01.00 Uhr, Fr+Sa 08.00-03.00 Uhr
Service: Gemütliches Ecklokal mit Ausblick auf die Zülpicher Strasse. Langes Warten auf die Karte oder Getränke gibts hier nur bei Umbauarbeiten nach dem Frühstücksbuffet. Im Vergleich zu vielen anderen Lokalen gibt es hier noch eine ordentliche Portion Kräuterbutter mit frischen warmen Brötchen, eigentlich eine eigene Mahlzeit. Die Homepage hinkt leider hinterher.
Preis/Leistung: Fangen wir diesmal bei dem Essen an: Pizza zwischen 4 und 7 Euro und ein Jägerschnitzel 9,70 Euro. Akzeptable Preise und qualitativ ausgezeichnet! Das Frühstücksbuffet an Sonn- und Feiertagen ist ebenso ordentlich.
Mittlerweile gibt es hier Mühlen-Kölsch (0,2l/1,50 oder 0,4l/2,80 Euro) oder Paulaner Weizen (3,20 Euro). Dabei hat die Karte durchaus noch mehr zu bieten wie z.B. leckere Milchshakes oder Cocktails zu fairen Preisen...
Fazit: Eine Premium-Adresse für preiswertes Essen, das auch gut ist.
Letzter Besuch: Mai 2008 Ohne Klofrau

Brauhaus Goldener Pflug:

Lage: Olpener Str. 421, 51109 Köln-Merheim. Gegenüber vom Merheimer Kaufland.
Haltestelle Merheim
Öffnungszeiten: Mo-Sa 16-24 Uhr, So+Feiertags 11.30-24 Uhr, Biergarten 15-23 Uhr.
Service: Das Publikum im ehemaligen Sternegasthaus ist eher älterer Natur. Der große Biergarten ist ganz nett, wenngleich sowohl die angrenzende Strasse wie auch die Einflugschneise vom Flughafen für eine gewisse Geräuschkulisse sorgen. Originell auch die Begrenzung aus verschraubten Gaffelkästen.
Preis/Leistung: Als Brauereiausschank gibts natürlich zunächst nur Gaffel Kölsch (0,2l/1,30 drinnen und 0,25l/1,70 Biergarten sowie 0,4l/2,60 Euro) und als Ersatzdroge wird noch Erdinger (0,5l/3,20 Euro) angeboten. Die Kleinigkeiten sind schon recht gross (Halver Hahn 3,90, Himmel un Ääd 7,20 Euro) und ein Jägerschnitzel schlägt mit 11,30 Euro zu Buche. Die Leber "Berliner Art" von der Tageskarte (Bild 2) war zwar ganz in Ordnung, aber die Röstzwiebeln liessen zu wünschen übrig. Beim "Scharfen Merheimer" (5,95 Euro) war dann auch die Currywurst OK, aber die Fritten hätten sehr viel crosser sein können.
Fazit: Von Sternen keine Spur, aber der Nachbarschaft gefällts!
Letzter Besuch: Juli 2008
1
2
Ohne Klofrau

Brauhaus Kölsche Pann:

Lage: Neusser Str. 515, 50737 Köln. In Weidenpesch alles andere als zentral, aber nur ein paar Schritte bis zur Linie 12 und 15.
Haltestelle Mollwitzstr.
Öffnungszeiten: Montag Ruhetag, Di-Do ab 17 Uhr, Sa-So ab 12 Uhr.
Service: Die inneren Räumlichkeiten werden von einer hellen langen Theke dominiert, der Hinterraum hat eher eine rustikale Eckkneipenatmosphäre. Der übersichtliche Biergarten hat ein bisschen viel Strasse. Trotzdem fühlt man sich hier nicht unwohl, die Versorgung hat sehr gut geklappt.
Preis/Leistung: Gaffel Kölsch (0,2l/1,30 Euro) wird frisch vom Bock gezapft, es wurde aber auch ein Weizen aus der Leitung gesichtet. Die Speisekarte bietet eine Menge Abwechslung, das Schnitzel (in sehr vielen Variationen) am Schnitzeltag für 9,90 Euro ist sehr zu empfehlen. Mayonnaise für die Fritten (0,50 Euro) sowie Salat (1 Euro) müssen allerdings extra gebucht werden.
Fazit: Das ehemalige Tversted hat sich durchaus zum Vorteil entwickelt.
Letzter Besuch: Januar 2015
1
Ohne Klofrau

Brauhaus ohne Namen (b.o.n.):

Lage: Mathildenstr. 42, 50679 Köln. Ein Abzweig von der Deutzer Freiheit Richtung Severinsbrücke.
Haltestelle Suevenstrasse
Öffnungszeiten: Mo-Fr 16-24 Uhr, Sa+So 11.30-24 Uhr.
Service: Der ehemalige Mathildenhof, der anschliessend namensmässig dem Lommi nacheifern wollte, firmiert jetzt schliesslich als "Brauhaus ohne Namen". Kann man sich auch merken und es sieht aus wie ein Brauhaus hier. Der Biernachschub funktioniert ganz gut und das Essen lässt auch nicht lange auf sich warten. Zu FC-Übertragungen muss mit viel Andrang gerechnet werden.
Preis/Leistung: Gaffel-Kölsch ist mit 1,40 Euro (ohne Thekenrabatt) genau wie Maisels (3,70 Euro) nicht im Sonderangebot. Die übersichtliche Speisekarte enthält überwiegend kölsche Spezialitäten (Haxe 11,20 Euro, Flönz 5,30 Euro). Der gebackene Camenbert (6,50 Euro) war insgesamt in Ordnung und auch ein Rahmschnitzel stellt mit 11,20 Euro eine sättigende Mahlzeit dar. Leider fehlen hier völlig die Kleinigkeiten wie z.B. Metthappen. Und der leicht abgewandelte halve Hahn (hier: Schiev mittelalter Hölländer mit Krustenbrot) ist zwar qualitativ voll in Ordnung, aber mit 4,50 Euro doch zu teuer.
Fazit: Ganz OK.
Letzter Besuch: Februar 2008 Ohne Klofrau

Brauhaus Pütz:

Lage: Engelbertstr. 67, 50674 Köln. Nähe Rudolfplatz.
Haltestelle Rudolfplatz
Service: Das Mühlen-Kölsch im eigenen Revier steht recht schnell auf dem Tisch, wenngleich der Köbes für den Raucherbereich am Besuchsabend in unschönem Umfang vorgezapft hat. Überhaupt fällt hier auf, dass jeder der Köbesse aus seinem eigenen Fass zapft, sowas kennt man sonst nur vom Oktoberfest? Die gemütlichen und etwas verwinkelten Gasträume sind auch einen Tag vor Karneval gut besucht. Der Weg zur Toilette ist bei Gegenverkehr etwas beengend...
Preis/Leistung: Das Standardgetränk gibt es für 1,40 Euro und die übersichtliche Karte fängt beim Schmalzbrot mit 1,90 Euro an und hört beim Rumpsteak bis 16,50 Euro auf. Das Schnitzel mit Bratkartoffeln, frischen Champignons und Salat (12,90 Euro) war jedenfalls recht ordentlich.
Fazit: Kann man hingehen.
Letzter Besuch: Februar 2009 Ohne Klofrau

Brauhaus "Zum Pfaffen" (ehemals Altstadt-Päffgen):

Lage: Heumarkt 62, 50667 Köln. Direkt am Rand vom Heumarkt gut mit Bahn oder Schiff(?!) zu erreichen.
Haltestelle Heumarkt
Service: Wenn man einmal einen Köbes findet, der ein bisschen Deutsch kann, ist die Bestellung selbst im vollen Haus kein Problem. Die Sprache ist hier aber auch nicht so wichtig, da die meisten Gäste in der Altstadt eh aus dem Ausland oder aus Düsseldorf stammen; da verständigt man sich eben anders. Bei der Abrechnung sollte man aber aufpassen, wie in Touristikzentren üblich kann es da Abweichungen zur Karte geben...
Preis/Leistung: Der durch einen Bruderzwist ausgelöste Bierwechsel war vielleicht nicht die beste Idee. Kölsch darf sich das ganze auch nicht mehr nennen und man könnte es tatsächlich als wässrig bezeichnen. Beim Essen befindet sich das Pfaffenhaus auf mittlerem Niveau zwischen den beiden ehemaligen Schwesterhäusern; die typisch kölschen Gerichte sind hier aber empfehlenswert. Das Preisniveau ist eher im oberen Bereich anzusiedeln; im Altstadt-Vergleich aber durchaus angemessen.
Fazit: Wer sich in der Altstadt wohl fühlt, dem gefällt es auch hier. Besser unter der Woche...
Letzter Besuch: Februar 2002
1
Mit Klofrau

Brauhaus zum Scheurer:

Lage: Kirchstr. 10, 51143 Köln. An der Groov in Porz-Zündorf.
Haltestelle
Zündorf
Service: Innen recht klein und gemütlich, aussen vor allem am Abend schön sonnig. Wenn es dann noch bald ein kühles frisches Kölsch für die durstige Radfahrerkehle gibt, wäre es doch eigentlich perfekt! Kommt man aber zum Schichtwechsel, kann man hier auch locker eine Viertelstunde ignoriert werden, bevor man entnervt geht...
Preis/Leistung: Früh Kölsch 1,25 Euro, auf der Karte undokumentiertes Franziskaner, der halve Hahn 3,20 Euro, Schnitzel 8,50-9,80 Euro und Hämchen mit Sauerkraut und Puree für 9,50, hier ist wohl bei Einführung des Euro nicht einfach das Währundgssymbol ausgetauscht worden! Die Portionen sind jedenfalls alle recht ordentlich und das Auge isst auch mit.
Fazit: Gute Qualität der Ware, leider nicht immer optimal dargeboten!
Letzter Besuch: Juni 2005
1
Ohne Klofrau

Braustelle:

Lage: Christianstr. 2, 50825 Köln. Ecke Venloer Str., mittig zwischen Gürtel und Äußerer Kanalstr.
Haltestelle Leyendecker Str.
Öffnungszeiten: Täglich 18.00 - 01.00 Uhr.
Service: Ein kleiner Braukessel (der auch mal qualmt und dampft) zur Bierproduktion ist vom Lokal aus gut zu sehen und unterstreicht den Werbeslogan "Kölns kleinste Brauerei". Mittlerweile kann man nicht nur Brauereiführungen buchen, sondern auch an einem Brauseminar teilnehmen, für Interessierte sicher eine Bereicherung. Ansonsten ist die Atmosphäre rustikal-gemütlich...
Preis/Leistung: Das hausgebraute naturtrübe "Helios" ist zu koelschüblichen Preisen zu haben und auch das selbstproduzierte Weizen ist mit 3,80 Euro etwa auf Marktniveau mit Fabrikbieren, nur eben besser. Die Spezialbiere sind mitunter echte Leckerbissen, auch teilweise aus Flaschen. Schliesslich kann man Helios und Weizen auch im Bügelkrug günstig mit nach Hause nehmen und vor dem Fernseher einnehmen. An fester Nahrung gibt es eine gute Auswahl und das aus Braurückständen selbstproduzierte Malztreberbrot sollte man mal probiert haben! Speziell der "Ehrenfelder Brotzeitteller" (6,80 Euro) hat ein hervorragendes Preis-Leistungsverhältnis. Saisonale Ergänzungen runden das Angebot ab.
Fazit: Eine bierisch gute Einrichtung.
Letzter Besuch: September 2012
1
2
3
4
Ohne Klofrau

Bürgergemeinschaft Rathenauplatz e.V.:

Lage: Rathenauplatz 30, 50674 Köln. Nähe Uni-Meile mit Blick auf die grosse Synagoge.
Haltestelle
Zülpicher Platz
Service: Die Beschaffung klappt ganz gut, man kann aber auch durch Selbstbedienung glänzen. Die Lokation unter alten Bäumen in einem Minipark ist auch nicht grundsätzlich zu verachten. Die Containertoilette ist allerdings wenig ansprechend und es sind leider auch etwas ungepflegtere Personen unterwegs, die einem "Zeitungen" verkaufen wollen, die man nicht haben will.
Preis/Leistung: Bei einem "Bürgerverein" würde man eigentlich bürgernahe Preise erwarten? Man muss allerdings für ein Kölsch oder Wiess aus der benachbarten Heller Brauerei 2,45 Euro in der 0,3l-Grösse bezahlen und ein halber Liter Maisels kostet gar 3,75 Euro. Offensichtlich hat der Verein noch Grosses vor mit dem Platz und möchte das über die Biergartenbesucher finanzieren?.
Ein paar Kleinigkeiten zu Essen gibt es auch, z.B. Frikadelle mit Kartoffelsalat (4,40 Euro), Bockwurst mit Kartoffelsalat (5,20 Euro) oder auch ein Stück Kuchen (2,30 Euro).
Fazit: Als Nicht-Bewohner am Rathenauplatz zeigt das Preis-Leistungsverhältnis nicht auf ein Stammgastdasein.
Letzter Besuch: Mai 2008
1
2
Ohne Klofrau

Buffet Chen:

Lage: Hohenstaufenring 13 50674 Köln. Nähe Barbarossaplatz.
Haltestelle Barbarossaplatz
Öffnungszeiten: Täglich 11:30-15:00 und 17:30-23:30 Uhr, Sonn- und Feiertags ohne Mittagspause.
Service: Auch in bevorzugter Lage wird man asiatisch-gewohnt-freundlich behandelt und die Freitreppe im Restaurant gibt dem Lokal einen edlen Touch.
Preis/Leistung: Die Getränkepreise sind normal (0,3l Kölsch 2 Euro und 0,5l Weizen 3,50 Euro) und das Essen ist ganz hervorragend (z.B. Ente nach Kung-Bao-Art 13 Euro).
Fazit: Zum Essen ein guter Anlaufpunkt in zentraler Lage.
Letzter Besuch: Januar 2010 Ohne Klofrau