Köln - D

Köln - D


Das Ding:

Lage: Hohenstaufenring 30-32, 50674 Köln. Nähe Zülpicher Platz.
Haltestelle Zülpicher Platz
Service: Der Service fängt schon an der Tür an: die Frage nach dem Studentenausweis (ausser die kennen einen oder man ist eine gutaussehende Frau!). Dann geht es weiter zur Garderobe um die Jacke abzugeben; ausser man kennt jemanden an der Theke, der sie sicher verwahrt (die Jacke wird ein bisschen warm ab 45 Grad Celsius!). Und dann sollte man sich einen Platz an der Theke sichern, dann klappts auch mit den Getränken (meistens)!
Preis/Leistung: Wer hier schon vor 20 Jahren sein grosses Kölsch am Montag für DM 1 zu sich genommen hat, wird sich bestimmt nicht beschweren. Dieses Angebot ist sukzessive um den Donnerstags-Sekt, den Mittwochs-Wodka-Lemon und das Dienstags-Freibier erweitert worden und es mangelt nicht am Erfolg dieser Aktionen. Sind denn hier alle Alkoholiker? Aber auch ausserhalb der Aktionen sind die Getränke für eine Diskothek sehr günstig.
Fazit: Wer hier Stammgast ist, hat eben nicht so viel Zeit für die Uni. Ist auch gar nicht so einfach Dienstagsmorgens nach einem Blue Monday aus dem Bett zu kommen.
Letzter Besuch: Mai 1998 Ohne Klofrau

Decksteiner Mühle (Biergarten):

Lage: Gleueler Str. 371, 50935 Köln. Kurz vor dem Grüngürtel.
Haltestelle Deckstein
Service: Wie in vielen Biergärten kann der Service je nach Revier ein echtes Problem darstellen. Aber so kommt man wenigstens mit den anderen Opfern schnell ins Gespräch; auch wenn das den hilflosen Kellner nicht immer begeistert! Die Riesenmarkise wirkt nicht gerade vorteilhaft auf Sonnenanbeter, da hat wohl ein älterer Stammgast mal Sonnenbrand bekommen?
Preis/Leistung: Das weniger beliebte Dom Kölsch ist bei 0,25l mit 2 Euro schon gut dabei, aber das Bitburger (0,3l/2,30 Euro) und Paulaner aus der Flasche (0,5l/3,90 Euro) können das preislich noch toppen! Eine eher kleine Karte für den Biergarten, Flammkuchen 8 Euro, Schnitzel Wiener Art 12,50 Euro und das Lammcaree befindet sich mit 19,50 Euro zumindest preislich in der 1. Liga. Das Gericht mit dem gelblichen Kartoffelsalat, der vor ein paar Jahren für mehrere Tage Übelkeit gesorgt hat, ist zum Glück nicht mehr auf der Speisekarte zu finden.
Fazit: Weder die Restauration noch die meisten Gäste sind so hochwertig wie sie denken!
Letzter Besuch: Mai 2007 Klofrau zu umsatzstarken Zeiten

Die Halle "Tor 2":

Lage: Girlitzweg 30, 50829 Köln. Mitten in der Pampa eines Gewerbegebietes.
Haltestelle Müngersdorf S-Bahn Technologiepark
Service: Der Service fängt hier gleich an der Tür an. Da die Mehrzahl der Kundschaft unter der Woche einen Blaumann trägt, wird peinlich genau darauf geachtet, dass Mamas Jüngster hier am Wochenende im Sonntagsanzug aufläuft, sonst kommt er hier nämlich nicht rein!
Nachdem man längere Zeit vor der Tür unter den Argusaugen des Türstehers verbracht hat, geht es dann weiter in die Schlange vor der Garderobe. Denn mit dem guten Ausgehmantel wird es einem hier zwischen den Menschenmassen schnell warm! Mit ein bisschen Glück hat man dann an den zahlreichen Theken eine Bedienung, die von dem Lärm noch nicht taub geworden ist, und sich schneller als eine dreirädrige Kutsche bewegen kann, dann hat man es GESCHAFFT!
Preis/Leistung: Als diese Lokalität ganz neu war, gab es hier ein Oktoberfest, 20DM zahlen und so lange feiern, bis das Bier alle war. Diese Zeiten sind bedauerlicherweise restlos vorbei! Heute muss der Mantafahrer ganz schön lange sparen, um hier am Wochenende Düsseldorferinnen ein paar Drinks zu spendieren. Und er musste natürlich seinen 16-Liter Manta abschaffen und sich statt dessen einen MX-X zulegen, die hier zu Hunderten auf dem Parkplatz stehen.
Auch die Betreiber haben offensichtlich nicht so viel Vertrauen in die Solvenz ihrer Kundschaft. Wenn das Lochkärtchen bei ca. 100DM ausgereizt ist, geht es erstmal zur Kasse...
Fazit: In Schale werfen, Schlange stehen, um dann Musik zu hören die einem nicht gefällt, viel Geld für bescheidenen Service zu bezahlen?. Na ja, es soll ja auch Leute geben, die auf der Autobahn bewusst Staugebiete ansteuern...
Letzter Besuch: Dezember 1999 Mit Klofrau

Doors:

Lage: Zülpicher Str. 40, 50764 Köln. Studentenviertel
Haltestelle
Dasselstr./Bf. Süd
Service: Lockere Rhythmen in abgewandelter Bistroatmosphäre und der Service hat auch ganz gut geklappt, trotzdem das Lokal erst vor kurzem geöffnet hat.
Preis/Leistung: Alle Cocktails (zumindest drei Wochen nach der Eröffnung) 3,90 Euro und die konnten auch was. Reissdorf Kölsch (1,20 Euro) und Budweiser (0,3l/2,40 Euro) im Bierausschank. Kleine und grosse Gerichte bis ca. 13 Euro; die kleinen Bratkartoffeln in scharfer Sauce (3 Euro) sind jedenfalls ein anregender Snack!
Fazit: Vielleicht hält das ja dem Wechselfieber im Viertel stand!
Letzter Besuch: September 2005 Ohne Klofrau