Köln - K

Köln - K


Kääzmann's:

Lage: Subbelrather Str. 543, 50827 Köln. Etwas ausserhalb in Bickendorf.
Öffnungszeiten: Mo-Sa 17.30-24 Uhr, Sonntag 12-14 und 17.30-22 Uhr.
Service: Das vormals schon urige "Wutzstock" ist jetzt vollends rustikal geworden. Grobe Holzsäulen an der Theke, Backsteine an den Wänden und Holzbalken an der Decke. Hier wurde mit viel Geld etwas "Altes" ganz neu eingerichtet. Der Service funktioniert bestens und unter neuer Regie ist das Lokal auch direkt gut eingeschlagen.
Der Thekenbereich ist unter dem Druck der immer noch paffenden Minderheit zum Raucherbereich deklariert worden.
Preis/Leistung: Das Reissdorf frisch vom Fass kostet 1,40 Euro, Paulaner aus der Flasche ist mit 3,60 Euro etwas überhöht. Der Halve Hahn (3,50 Euro) sowie Himmel un Ääd (8,80 Euro) befinden sich preislich im Mittelfeld, das Hämmchen liegt bei 12 Euro.
Fazit: Eine echte Aufwertung des gesamten Viertels.
Letzter Besuch: März 2010 Ohne Klofrau

Kahlshof:

Lage: Karlstr. 7-9, 50996 Köln. Vom Zentrum aus bis Rodenkirchen ganz schön weit den Rhein rauf; mit Bus und Bahn auch nicht so gut zu erreichen; beliebtes Ziel mit dem Fahrrad oder Inlinern!
Haltestelle Rodenkirchen Bf.
Service: Insgesamt bemüht, aber beim Zapfen eines Weizenbieres dauert es wohl auch mal was länger!
Drinnen wie draussen bieten die meisten Plätze einen schönen Ausblick auf den Rhein. Ungewollter Service: Da sich im Biergarten viele Treppenstufen befinden, bietet sich den Gästen immer ein spannendes Szenario, wenn ungeübte Inliner die Lokalität entern wollen...
Preis/Leistung: Günstig war es hier nie, aber seit der Neueröffnung unter neuem Namen ist es wirklich heftig! Gaffel-Kölsch kostet 1,60 Euro/0,2l und die Paulaner Weisse 4,30 Euro/0,5l. Das Angebot an Essen ist recht übersichtlich, aber ob man nun ein Matjesfilet für 11 Euro oder ein Entrecote für 19,80 Euro essen will, wird auch das Portemonnaie entscheiden.
Fazit: Der Rheinblick ist schön!
Letzter Besuch: Juni 2008
1
2
Manchmal Klofrau

Klapsmühle:

Lage: Hohenzollernring 39-41, 50672 Köln. An den Ringen zwischen Rudolfplatz und Friesenplatz.
Haltestelle Friesenplatz
Service: Je nach Theke mürrisch und unfreundlich bis brauchbar. Hier kann man auch bei Selbstbedienung nicht allzu viel erwarten.
Preis/Leistung: Neben 10DM Eintritt (Sonderaktionen und teilweise auch nur für Herren) gibt es hier wirklich gewaschene Getränkepreise. Ein 0,3l Weizen aus der Flasche(!) für DM5 ist nicht gerade geschenkt und bei einem Kölsch für deutlich über 3DM denkt man eher an eine Oben-Ohne-Bar! Ausnahme: Der Einpeitscher verkündet "Jetzt gibts 8 Minuten Kölsch für 1DM!" In dem Fall bekommt man sogar Gilden-Kölsch runter. Nur bei der Realisierung muss man sich anstrengen. Während der Muffel an der einen Theke dann 8 Minuten nur Kaffee und Weizen ausschenkt, ist die Dame an der anderen Theke schon hilfsbereiter.
Fazit: Die Sonderangebote sind akzeptabel sofern zu ergattern.
Letzter Besuch: Dezember 2001 Ohne Klofrau

Klein Köln:

Lage: Friesenstr. 53, 50670 Köln. Vom Friesenplatz aus 2 Minuten zu Fuss.
Haltestelle
Friesenplatz
Service: Am besten in Eigenregie die Theke aufsuchen! Und direkt zahlen wenn die einen nicht besser kennen. Die Belegschaft hat wohl schlechte Erfahrungen mit der Zahlungswilligkeit der Kundschaft gemacht?! Und das obwohl das Publikum hier heute ein ganz anderes ist als noch vor 10 oder 20 Jahren. Während nach Legenden sich hier früher 1.000 Jahre Knast rumgetrieben haben sollen, wird man heute sogar schon mit drei Junggesellenabschieden an einem Abend konfrontiert. Nur wenn in Köln ein interessanter Boxkampf angesagt ist, hat man das Gefühl, dass doch noch einige "Altkunden" hier auflaufen.
Preis/Leistung: Den leicht anrüchigen Namen und die langen Öffnungszeiten lässt man sich reichlich entlohnen!
Fazit: Auch nicht mehr das, was es einmal war!
Letzter Besuch: Juni 2001 Ohne Klofrau

Klettenberger Hof:

Lage: Siebengebirgsallee 1, 50939 Köln. An der Ecke Luxemburger Str./Sülzburgstr.
Haltestelle
Sülzgürtel
Service: Gemütliche Eckkneipe, nicht gerade überbelegt und nicht gerade die Jüngsten hier. Demenstprechend auch die Musik, aber das Kölsch steht schnell auf dem Tresen. Ausserdem kann man sich mit einem Flipper oder einem Dartautomaten beschäftigen. Über dem Eingang flimmert auch noch ein Fernseher für Sportübertragungen.
Preis/Leistung: Gaffel-Kölsch ist mit 1,10 Euro hier recht günstig zu haben. In der Auslage, die wohl die Speisekarte darstellt, waren neben einer Frikadelle und ein wenig Obst nur ein paar Büchsen mit Geflügel aus der Dose zu sehen.
Fazit: Eben eine typische Eckkneipe.
Letzter Besuch: Juli 2004 Ohne Klofrau

Knobelbecher:

Lage: Brüsseler Str. 47, 50674 Köln. Belgisches Viertel.
Service: Vor der Tür auch 2005 noch DM-Preise. Etwas zu hell und publikumsmässig überaltert (dementsprechend die Musik!) aber der Service funktioniert. Immerhin pflegen Stammgäste und Wirtsleute hier ein sehr persönliches Verhältnis (Gäste bestellen Pizza-Blitz und bekommen noch Teller dazu!). Ebenfalls gut: hier wird den heimischen Fussball- und Eishockeymannschaften gehuldigt...
Preis/Leistung: Frisches Gaffel 1,10 Euro, da gibt es nix zu meckern!.
Fazit: Ganz nette Eckkneipe
Letzter Besuch: September 2005 Ohne Klofrau

km 689:

Lage: Rheinparkweg 1, 50679 Köln. Es ist einfach ein Stück vom Deutzer Tanzbrunnen abgeschnitten worden!
Öffnungszeiten: Bei gutem Wetter von 12-1 Uhr.
Service: Alles Selbstbedienung! Das Publikum gehört zur "Möchte-gerne-in-sein-Szene". Es läuft Lullermusik, die aber zum Einlullern wieder viel zu laut ist?! Aber erwähnen wir mal etwas Positives: Weisser Sand, Liegestühle und vereinzelt sogar Matratzen, die allesamt mit Rhein- und Domblick bei abendlicher Frontalsonne glänzen.
Preis/Leistung: Damit hier keine Touristen flanieren, zahlt man am Eingang erstmal 3 Euro Mindestverzehr. Dafür gibt es aber kein Menu, sondern ein kümmerliches Flaschenbier (0,33l) Gaffel, Warsteiner, oder gar holländische Biergrausamkeiten. Bei den nicht mal 10 Speisen von ca. 3-7 Euro dominieren wohl die Corn Potatoes, keine grosse Portion und auch kein schöner Anblick!
Fazit: Eine verbesserungswürdige Kopie des legendären Strandcafé Wanner in Nürnberg!
Letzter Besuch: September 2004 Ohne Klofrau

Kölsch-Kultur:

Lage: Petersbergstr. 1-3, 50939 Köln. Von der Luxemburger Richtung Klettenberg.
Haltestelle Sülzburgstrasse
Öffnungszeiten: Täglich 16 Uhr bis Feierabend.
Service: Besonders imposant ist der riesige Holzschrank hinter der langen Theke, der sicher gut zum früheren Namen "Apotheke" passt. Abgetrennt ist ein Nichtraucherraum im hinteren Bereich, das ältere Publikum ist jetzt eher dort zu finden. Besonderer Service: Vor der Toilette steht ein funktionsfähiger Schuhputzautomat! Die Unterhaltung kann stellenweise etwas schwierig sein, weil der Raum ziemlich hallt.
Preis/Leistung: Gaffel-Kölsch (1,40 Euro) ist das Standardgetränk, ansonsten gibt es Köpi/Flasche (0,33l/2,40 Euro) oder Erdinger Weizen (3,70 Euro). Von der Tageskarte wurde die Leber (8,70 Euro) verköstigt, eine Riesenportion, sehr lecker mit richtig glasierten Zwiebeln statt dem Gummipapp aus dem Metro-Eimer wie man ihn sonst häufiger bekommt. Die ständige Karte ist in Kölsch - Akademie - Umgangssprache abgefasst und enthält auch eine Übersetzung für Nicht - Kölsch - Akademiker. Der Halve Hahn ist mit 4,20 Euro nicht gerade im unteren Preissegment.
Fazit: Ist recht ordentlich.
Letzter Besuch: Mai 2010 Ohne Klofrau Hier auch Raucher

Kölsche Bierstuben:

Lage: Neusser Str., Köln. Nähe Neusser Str./Gürtel.
Service: Hier helfen auch Stammgäste an der Theke beim Ausschank aus, wenn die Wirtin gerade im Keller verschwunden ist. Das Publikum insgesamt ist etwas gesetzter und vergnügt sich offensichtlich auch gerne mit Würfelspielchen.
Preis/Leistung: Ganser-Kölsch ist sicher nicht das beliebteste unter Biertrinkern. Für 1 Euro ist es allerdings gleich wieder interessanter. Die selbstgemachten Frikadellen an der Theke (1,50 Euro) haben bombastische Ausmasse; leider schmecken sie nicht so gut wie sie gross sind. Auch sonst gibt es Speisen vom gebackenen Camenbert (5,40 Euro) bis zum Wiener Schnitzel (8,50 Euro), die durchaus bezahlbar sind.
Fazit: Besser als eine halbe Stunde in der Kälte an der Bahnstation zu stehen.
Letzter Besuch: Januar 2004 Ohne Klofrau

Körner's:

Lage: Stammheimer Str. 100, 50735 Köln. Riehl! Wo war das noch gleich???
Service: Das frische und bekömmliche Reissdorf rückt im gemütlichen Ambiente zügig an. Für Leute die nicht so gerne Reden halten, flimmert zur Unterhaltung Sport von oben herab. Besonders originell: Die Comic-Kacheln auf der Toilette sind ebenso witzig wie passend...
Bei
Live-Events wird für 10 Euro eine Menge Konzert geboten!
Preis/Leistung: Ein Reissdorf für 1,10 Euro? OK! Die vorher gute Küche ist leider den Rauchergesetzen zum Opfer gefallen, jetzt gibt es hier nur noch Kleinigkeiten.
Fazit: Die lohnenswerten Lokalitäten sind nicht immer in Zentrumsnähe.
Letzter Besuch: August 2008 Ohne Klofrau Raucherclub

Kreuter's:

Lage: Eichendorffstr. 25/Ecke Ehrenfeldgürtel, 50823 Köln. Nicht gerade in der City, dafür kommen aber mehr Gäste aus dem Veedel und weniger Touristen aus Düsseldorf u.a.
Service: Von innen sieht das ehemalige "Lux" jetzt eher aus wie ein "Etablissement" durch indirekte Rotbeleuchtung und dazu passende Vorhänge und Tapeten. Der Service hakt manchmal ein wenig, aber das Ganze ist ja noch relativ neu. Hier wird das Bier meist vom Fass frisch auf der Theke gezapft, Pluspunkt! Bei der Toilettenbeschriftung muss nicht unbedingt direkt die Erleuchtung kommen, welche Tür die richtige ist?!
Preis/Leistung: Keine Schnäppchenpreise (Sion Kölsch sowie Krombacher 0,2l/1,30; 0,3l/1,90 Euro und Franziskaner 0,5l/3,40 Euro). Die Cocktails sind bei 5,50 - 7 Euro nicht zu teuer, aber dafür gibt es auch keine Happy Hour. Die Mixtur des Zombie war soweit OK, aber was sollte man tun, damit das Ding in der richtigen Temperatur angeliefert wird? Der Einsatz eines Shakers wäre sinnvoll gewesen. Essen gibt es auch...
Fazit: Schaun wer mal!
Letzter Besuch: Oktober 2007 Ohne Klofrau

Krieler Dom:

Lage: Bachemer Str. 233, 50935 Köln. Lindenthal, etwas abseits vom Gürtel.
Service: Gemütliche Eckkneipe mit ausgewogener Steh-Sitzplatzkombination und großer Theke. An der Theke wird schnell und freundlich agiert und es stehen sogar leckere Knabbereien neben dem Bier. Das Publikum ist tendentiell ab 50 aufwärts, aber noch gut drauf. Dementsprechend ist auch die Musik angenehm in Lautstärke und Qualität. Die Verlegung der Rohre auf der Sitztoilette ist besonders originell und wartungsfreundlich, sie liegen einfach in Bodennähe! Über Blumenständer in der Herrentoilette muss man sich dann auch nicht mehr wundern.
Preis/Leistung: Eiskaltes Gaffel-Kölsch aus der Leitung ist mit 1,25 Euro vertretbar. Die "Kleinigkeiten zum Bier" generell etwas über dem Mittel (halver Hahn 3,80 Euro), aber die meisten Leute halten sich eh lieber an Eintöpfe und Gulasch (Gulaschkrüstchen 4,60 Euro) und machen einen zufriedenen Eindruck.
Fazit: Ganz nett.
Letzter Besuch: Februar 2007 Ohne Klofrau

Kriescher:

Lage: Escher Str. 50, 50733 Köln. Am Nippeser Bahnhof.
Öffnungszeiten: Mittwoch bis Montag ab 17 Uhr, Dienstag Ruhetag.
Service: Außen bietet das Gebäude eine beeindruckende Fassade, drinnen wirkt es auf den ersten Blick etwas steril, aber wenn man einmal sitzt, wird es immer besser. Service funktioniert und wenn die Zeitschaltuhr es zulässt, kann man sich an der Spielzeugkirmes hinter der Theke erfreuen.
Preis/Leistung: Gaffel Kölsch oder Bitburger ist mit 1,10 Euro recht günstig. Eine umfangreiche Speisekarte mit kölschen Kleinigkeiten (2 Mettbrötchen 3 Euro, halver Hahn 3,50 Euro), Nudeln, Schnitzeln und Steaks. Der Hering Hausfrauenart mit Bratkartoffeln (7,50 Euro) war jedenfalls eine Megaportion und sehr lecker.
Fazit: Durchaus eine Wiederholung wert.
Letzter Besuch: Dezember 2006 Ohne Klofrau

Kurkölner:

Lage: Berrenrather Str. 266, 50939 Köln-Sülz. Ecke Sülzburgstrasse.
Service: Gemütliches Lokal mit Publikum zwischen 20 und 60, das auf der Grossbildleinwand auch gerne mal Champions League ohne deutsche Beteiligung ansieht. Die hölzerne Ausstattung an den Tischen wird ergänzt durch knallrote Polster. Der Service ist hervorragend, aber die Karte ist aufgrund einer Spezialfaltung nicht so einfach zu lesen/überblicken. Die beleuchtete Köln-Skyline an der Rückwand macht echt was her und würde auch gut ins eigene Wohnzimmer passen. Zum Strassenfest Anfang September ist hier die Hölle los...
Preis/Leistung: Gaffel Kölsch (1,20 Euro), Köpi und Maisels (0,5l/2,60 Euro) sind mit guten Preisen im Rennen. Hier gibt es ein Spargelgericht auch schon mit Beilagen für rund 10 Euro. Auch der Rest der überwiegend deftigen Gerichte von der Speisekarte sieht nicht nur hervorragend aus, sondern ist auch preislich im unteren Bereich. Spezialität sind Steaks.
Fazit: Ein nettes Eckchen um den Feierabend zu begehen.
Letzter Besuch: September 2007 Ohne Klofrau