Köln - L

Köln - L


"L":

Lage: Hüttenstr. 24, 50823 Köln. Nähe Gürtel/Venloer Str.
Haltestelle Venloer Str./Gürtel
Service: Die Öffnungszeiten bewegen sich hier nach Belieben, wenn man denn mal das Pech hat, dass man gleichzeitig ein offenes Lokal in der Kante sucht und hier auch tatsächlich auf ist, dann kann man ein echtes Erlebnis speichern. Ob es nun die Türklinke ist, die durch ein dreckiges nasses Handtuch ersetzt wurde, oder die Gläser, die man sich kaum traut anzufassen.
Preis/Leistung: Hä?!
Fazit: Grossen Bogen drum machen!
Nachtrag: E-Mail vom 19.07.2003: Könnten Sie bitte die Angaben updaten? [Weblink, s.o.] ... und bitte mal vorbeikommen und sich von den Verbesserungen überzeugen! Danke. das L-Team.
Anmerkung: Danke für den Weblink und ich hoffe auch dass inzwischen Türklinken wieder auf dem Vormarsch sind. Bei Dom Kölsch für 1,30 Euro und der Gefahr sich Techno auszusetzen, mag man es mir aber hoffentlich nachsehen, wenn ich diese Experimente anderen überlasse?!
Letzter Besuch: Dezember 1996 Ohne Klofrau

Lanxess arena:

Lage: Willy-Brandt-Platz 1, 50679 Köln.. Deutz, auf der rechten Rheinseite, nicht zu übersehen!
Service: Hier gibt es von der Pizza über Würstchen und Donuts alle möglichen Fastfood-Errungenschaften. Der Service hat sich im Laufe der Zeit zwar geringfügig verbessert, von einer gelungenen Versorgung kann hier aber noch lange keine Rede sein. Sobald sich jemand auskennt ist er/sie nämlich wieder weg und neues Personal fängt bei Null an. Und wenn angereiste Besucher über Gilden-Kölsch aus dem Einweg-Plastikbecher lästern, dann kann man ihnen das nicht mal verübeln; nicht gerade ein Aushängeschild für Köln.
Die Idee eines Pfandsystems ist seit Mitte 2013 gegen Einweg-Plastik/Pappe eingetauscht worden, von Genuss der angebotenen Getränke kann nun noch weniger gesprochen werden als vorher. Stammgäste bringen sich mittlerweile ihre eigenen Plastikbecher von zuhause mit! Und Umweltschutz spielt keinerlei Rolle, wenn der Gewinn pro Getränk nochmals um 2 Cent gesteigert werden kann...
Preis/Leistung: Der peinlichste Teil an der Geschichte! Für geringe Qualität und bescheidenen Service kann man hier echt arm werden! Die ohnehin schon unverschämten Preise haben mit 4,30 Euro für einen halben Liter Franziskaner zur Saison 08/09 einen neuen Höhepunkt erreicht. Nur mit einem 1-Liter Pappbecher (Übel-Kübel, 6,20 Euro) kommt man preislich mit einem blauen Auge davon. Der Umstieg auf Maisels zum Dezember 2013 war nicht unbedingt ein Fehler...
Fazit: Essen und Trinken sollte man besser vor und nach dem Besuch der umbenamsten Arena!!! Aber nicht gegenüber im Henkelmännchen, das ist nämlich der gleiche Verein!
Im Winter regelmässige Besuche Mit Klofrau

Lapidarium:

Lage: Eigelstein 118, 50668 Köln. Direkt neben der Eigelsteintorburg.
Haltestelle Ebertplatz
Service: Die Getränke rücken hier in Rekordtempo an, und die meist recht jungen Studentinnen sind obendrein noch sehr nett dazu. Wenn bei den Kleinigkeiten zum Essen nicht alle gleichzeitig bestellt haben, geht auch das sehr zügig vonstatten. Nur gutes Sitzfleisch und einen gesunden Rücken sollte der Gast besitzen; die älteren Holzbänke ohne Lehne bieten nicht unbedingt den höchsten Sitzkomfort. Wenn an den etwas wackligen Tischen mal ein Unglück passiert, kann man unter Umständen mit einer kostenlosen Neuausstattung der baden gegangenen Getränke rechnen. Es gibt hier vier grosse Fernseher für Sportübertragungen (neben der Konferenz kann zusätzlich ein Einzelspiel gesehen werden), die aber leider nicht alle immer ihren Dienst tun?!
Das obligatorische Bezahlen an der Theke muss man sich erstmal angewöhnen.
Preis/Leistung: Die Preise und das Angebot sind für den rechnenden Musikstudenten gemacht worden. Gaffel Kölsch (0,2l/1,40 Euro, 0,4l/ 2,60 Euro), Budweiser (0,3l/2,30) und zwei Sorten Weizen (je 0,5l, Schneider aus der Flasche (3,10 Euro) und Rothaus vom Fass 3,50 Euro) bieten ein umfassendes Bierangebot. Viele Gäste kehren hier aber auch wegen dem reichhaltigen Weinangebot ein, bei dem die meisten Brauhäuser einfach nicht mithalten können! Als Imbiss gibt es den Klassiker KäSchiFla (Käse-Schinken-Fladenbrot, 2,70 Euro) und diverse Variationen von 1,90 Euro bis 3,10 Euro. Mit "grossem" Hunger kann man sich an den Lapi-Burger ranmachen, der dann immerhin schon 4,90 Euro kostet.
Fazit: Wer nicht all zu viel Ansprüche stellt, und sich darüber hinaus günstig im Stil einer Frankfurter Äppelwoi-Kneipe bewegen will, der ist hier goldrichtig!
Letzter Besuch: Dezember 2013 Ohne Klofrau

La Strada:

Lage: Hohenzollernring 13, 50672 Köln. Am Rudolfplatz.
Haltestelle
Rudolfplatz
Service: Wenn man sich hier nicht selber vehement meldet, hat man verloren. Danach kann man dann bald mit einer Lieferung rechnen. Liegt wohl an den Öffnungszeiten, am Wochenende bis 5 Uhr und auch zu Werktagen gibt es wohl bis 4 Uhr noch genügend Streuner, die dann sogar bis 5 Minuten vor Schluss noch warme Küche erhalten sollen?!
Preis/Leistung: Bei den Getränkepreisen zahlt man wohl den ganzen Tag den Nachtzuschlag mit?!. Ein Gilden-Kölsch kostet 1,40 Euro/0,2l und 1,90 Euro/0,3l und ein Erdinger-Weizen aus der Flasche schlägt mit 3,30 Euro zu Buche. Dafür gibts eine Pizza bis maximal 7 Euro und kaum ein Gericht überschreitet die 10 Euro.
Fazit: In der Nachbarschaft gibt es noch viel Schlimmeres.
Letzter Besuch: Mai 2003 Ohne Klofrau

Limit:

Lage: Lindenthalgürtel 77, 50935 Köln. Lindenthal, 200m von der Dürener Str.
Haltestelle
Dürener Str./Gürtel
Service: Nach dem Totalumbau 2005 ist keine Verwandtschaft mit dem "alten" Limit mehr erkennbar. An der Fensterfront stehen jetzt Ledersessel (wirkt eher wie ein Hotelfoyer?!) und der Rest ist im Brauhausstil aufgemacht. Was dazu wieder nicht passt: der Billardtisch?! Ansonsten läuft seichte Fahrstuhlmusik wie man sie von zig anderen Lokalen kennt. Immerhin positiv anzumerken: Die alte Rinne auf der Toilette ist in ein modernes WC verwandelt worden. Die (vorhandenen) Kleiderhaken an der Theke sind schon schwieriger zu finden. Die Versorgung klappt allerdings ausgezeichnet...
Preis/Leistung: Nur Sion Kölsch vom Fass (1,30 Euro), Pils schlägt mit 2,30 Euro/0,33l-Flasche auch ordentlich zu Buche. Ausserdem gibt es ein paar Cocktails von 3,50 bis 7 Euro; der Planter's Punch (4,50 Euro) enthielt trotz eines nicht allzu grossen Glases ziemlich viel Eis, war aber insgesamt OK. Die geniale Speisekarte aus alten Tagen ist vollständig verschwunden, unter der Theke gibt es wohl das Angebot von ein paar Snacks?!
Fazit: Das alte Limit gefiel besser, von dem "Neuen" gibt es schon mehr als genug Pendants.
Letzter Besuch: Mai 2005 Ohne Klofrau


Lindental:

Lage: Lindenthalgürtel 31, 50935 Köln. Ecke Gleueler Str.
Haltestelle
Gleueler Str./Gürtel
Service: Übertrieben nüchterne und mondäne Atmosphäre die wenig Geselligkeit aufkommen lässt. Aber den Tussis gefällts! Keine Kleiderhaken an der Theke und nicht mal eine Garderobe für die dann nicht gehaftet wird. Ob die waschtischschüsselähnlichen Becken in der Toilette den ersten Karneval überleben, bleibt fraglich!
Preis/Leistung: Sion Kölsch aus der Leitung (1,40 Euro), Jever Pils (entgegen der 0,2er-Ankündigung in der Karte 0,3l/2,30 Euro) und Tucher Weizen (brrh, was mochten wir schon in Nürnberg nicht, 3,30 Euro?). Ansonsten gibt es Süppchen (z.B. Mohrensüppchen 4,10 Euro), italienisch klingendes (z.B. Bandnudeln mit Lachs 8,30 Euro) und einen sog. "kölschen" Sauerbraten (12,80 Euro).
Fazit: Keine Wiederholung geplant.
Letzter Besuch: November 2004 Ohne Klofrau

Lindenthaler:

Lage: Dürener Str. 180, 50931 Köln. Wie der Name schon sagt!
Haltestelle
Theresienstr.
Service: Auch wenn die Stammgäste neue Gesichter erstmal omnibusartig betrachten, das lecker Kölsch wird schnell und zuvorkommend im schlauchförmigen Lokal serviert. Formbedingt gibt es also auch viel Stehplatzbereich mit Barhockern, was dem eigenen Geschmack ziemlich entgegenkommt. Es herrscht eine eher gepflegte bis biedere Atmosphäre, wenn man mal von der Toilette absieht. Das Publikum besteht mehrheitlich aus Herren im angehenden oder vollendeten Rentenalter.
Die Musik kommt von einem brauchbaren Radiosender und Fussballübertragungen gibt es an der Theke auch...
Preis/Leistung: Das Hauptgetränk Sion-Kölsch liegt mit 1,20 Euro im Mittel. Ca. 15 Gerichte bis 10 Euro sind im Angebot, darunter drei saisonale Tagesgerichte (z.B. mit Pfifferlingen, 9 Euro). Allerdings Essen nur von 18.00 bis 21.30 Uhr, die älteren Herrschaften gehen dann heim oder spülen den Imbiss noch woanders runter...
Fazit: Keine Beschwerden.
Letzter Besuch: Juli 2004 Ohne Klofrau

Live Music Hall:

Lage: Lichtstr. 30, 50825 Köln. Im Ehrenfelder Industriegebiet.
Haltestelle Venloer Str./Gürtel
Service: Die Damen an der Theke sind noch recht freundlich und bemüht um eine rasche Geschäftsabwicklung, den Türstehern kann man zumindest ersteres nicht nachsagen. Wenn man schon das Geschäft der Europameisterschaft auf Grossbildleinwand mitnehmen will, sollte man den Leuten hinterher wenigstens genug Zeit lassen, ihre Gläser leerzutrinken. Musste man ein Glaspfand hinterlegen, so kann man getrost damit rechnen hinterher auch bei mehreren Gläsern alles in Kleingeld zurückzubekommen.
Ansonsten muss man - wie im Namen angekündigt - hier häufiger mit Konzerten rechnen. Die Toilette könnte man - höflich formuliert - als Kloake bezeichnen...
Preis/Leistung: 0,25l (und danach sieht es nicht aus) Sion Kölsch für 2,30 Euro kann man getrost als Unverschämtheit bezeichnen. Ein Erdinger mit 3,60 Euro hört sich auch nicht wirklich besser an. Damit werden wohl so Lockangebote wie das werbeträchtige freitägliche Freibier finanziert?!
Fazit: Wird nie ein Stammlokal!
Letzter Besuch: Juni 2004 Ohne Klofrau

Lizbät:

Lage: Geisselstr 6, 50823 Köln. Fast an der Venloer Str. in Ehrenfeld gelegen.
Haltestelle Körnerstr.
Service: Durchweg schnell und freundlich. Funktioniert auch wenns gut besucht ist (was eigentlich meistens der Fall ist!).
Preis/Leistung: Weihenstephan vom Fass (3,40 Euro) und einen Crepe "Kerstin" (7,50 Euro) nach dem man wirklich gesättigt ist; das kann wirklich als preiswert bezeichnet werden. Es gibt aber auch ein gutes Weinangebot und selbst der Whiskeyfan wird hier mehr als Jack Daniels finden.
Fazit: Das bevorzugte Speiselokal wenn es mal nicht gutbürgerlich deftig sein soll.
Regelmässige Besuche
1
2
3
Ohne Klofrau

Lokal in der Alten Feuerwache:

Lage: Melchiorstr. 3, 50670 Köln. Nähe Sudermannplatz/Ebertplatz/Agnesviertel.
Haltestelle Ebertplatz
Öffnungszeiten: 10.00-01.00 Uhr täglich.
Service: Der Service funktioniert in der Halle, wo früher die Feuerwehrautos standen. Die Musik geht schon und das Flair ist recht ansprechend, vor allem im Sommer, wenn im Hof der Biergarten tobt. Das Publikum ist insgesamt recht ökologisch angehaucht! Die Alu-Pinkelrinne und die Flugzeug-Sitztoiletten sind allerdings echt eklig!
Preis/Leistung: Das Gilden mit 1,35 Euro/0,2l nicht ganz günstig, ebenso Weihenstephan (3,30 Euro/0,5l). Auf der Cocktail-Liste wenig bekanntes, aber Happy Hour von 18.30 bis 19.30 Uhr (4 statt 6 Euro). Der Long Island Ice Tea liess ein wenig an an Schlagkraft vermissen?! Dann gibt es noch eine kleine Speisekarte mit kleinen Speisen von 3,20 bis 9 Euro.
Fazit: Nicht überragend, aber man hält es hier ganz gut aus.
Letzter Besuch. Oktober 2006 Ohne Klofrau

Lotte Haifischbar (vormals Chin's):

Lage: Im Ferkulum 18-22, 50678 Köln. Eine Fussminute vom Chlodwigplatz, an der Kellertreppe geht man aber leicht vorbei.
Haltestelle Chlodwigplatz
Service: Eher bescheiden, da sich hier die Gäste eher zu späterer Stunde tummeln, haben viele Nachtschwärmer schon genug bzw. bestellen Cocktails die dann eh länger in der Zubereitung benötigen.
Preis/Leistung: Nicht gerade günstig, auch bei den Cocktails erwischt man nicht immer die beste Mischung. Dafür kann man hier Glück haben, dass mehr los ist als in der restlichen Südstadt; das Publikum hat mitunter auch wenig Schnittmenge mit dem Rest der Südstadt-Gäste.
Fazit: Geschmackssache!
Letzter Besuch: Dezember 2001 Ohne Klofrau

Low Budget:

Lage: Aachener Str. 47, 50674 Köln. Vom Rudolfplatz ein Stück stadtauswärts.
Haltestelle Rudolfplatz
Öffnungszeiten: Sonntag Ruhetag, Mo-Do 20-2 Uhr, Fr-Sa 20-4 Uhr.
Service: Vorne eine nicht besonders gross erscheinende rot-weiss ausgeleuchtete Kneipe in Dämmeratmosphäre, aber nach hinten hin noch viel Potential durch einen grossen Kicker-/Billiardsaal neben der bunt angemalten Toilette. Die Musik von der Insel eher Richtung Punkrock ist ggf. gewöhnungsbedürftig?! Gelegentlich Live-Konzerte und eine hauseigene CD gibt es auch...
Preis/Leistung: Sion Kölsch (1,50 Euro/0,2l) als einziges Fassbier, sonst aus der 0,33er Flasche Pilsener Urquell/Becks/Jever je für 2,50 Euro oder ein Weihenstephan (0,5l/3,20 Euro). Nicht umwerfend günstig aber in dem Viertel geht das noch. Passend zur Musik eine grosse Whiskeyauswahl, aber nicht nur von der Insel. Das "mexikanische Frühstück", der braune Tequila vom Fass (2 Euro), stellt aber eher eine optische, denn eine geschmackliche Besonderheit dar
Fazit: Nicht gerade für ein kleines Budget, aber mal was anderes.
Letzter Besuch: Mai 2009 Ohne Klofrau Raucherclub

Ludmanns:

Lage: Zülpicher Str. 268, 50937 Köln. Ecklokal nahe der Uniklinik.
Haltestelle
Lindenburg
Öffnungszeiten: Montag Ruhetag, Di-Fr 9.00-1.00 Uhr, Sa-So 15.00-1.00 Uhr.
Service: Aus der vormals rustikalen Studentenatmosphäre des Stauss (mit einem rauchverhangenen Billardtisch) ist ein eher mondänes und auch reinlicheres Bistro geworden. Gut, wenn man die renovierte Toilette betrachtet, nachteilig wenn man das oft einschläfernde Musik-Gedudel über sich ergehen lässt. Der kleine Biergarten vor dem Haus ist ein bischen zu verkehrsgünstig.
Preis/Leistung: Die Preise sind trotz "Nobel-Relaunch" noch recht gut, das Früh-Kölsch sowie Krombacher-Pils für 1,30 Euro/0,2l und ein Krombacher Weizen haben mit 3,20 Euro Normalpreisniveau. Auch das Essen ist (zum Glück!) nicht so nobel wie man zuerst vermutet. Es gibt eine Frikadelle (1,50 Euro), Currywurst/Fritten/Krautsalat (4,20 Euro) oder auch ein Steak mit Salat und Bratkartoffeln (14,80 Euro). Dazu Güstiges von der Tageskarte (z.B. Erbseneintopf für 2,80 Euro).
Fazit: Auf den ersten Blick ein insgesamt gelungener Relaunch.
Letzter Besuch: Februar 2009 Ohne Klofrau

Luise:

Lage: Aachener Str. 500, 50933 Köln.. Eine der grossen Ausfallstrassen, noch weit hinter dem Gürtel.
Haltestelle Clarenbachstift
Öffnungszeiten: Mo-Fr 12-1 Uhr, Sa+So 17-1 Uhr.
Service: Das Publikum hier ist gewöhnungsbedürftig, viele ältere Herrschaften die gerne 10-30 Jahre jünger wären, und viele Leute die gerne erfolgreicher wären als sie es sind. Entsprechend dem Anspruch dieses Publikums ist aber die Bedienung schnell und zuvorkommend. Wenn es den Herrschaften an den Fenstern zieht, dann hat man an der Theke auch schonmal leichtes Saharaklima. Die Musik geht von Mainstream-Hörbar bis Chill-Gegähne.
Preis/Leistung: Mit Sion Kölsch (1,50 Euro/Leitung), Krombacher (2,20 Euro/0,3l) und Erdinger aus der Flasche (3,50 Euro) sind die Bierpreise hier nicht gerade günstig. Es wird wohl auch lieber gesehen, wenn man aus der reichhaltigen aber auch nicht unbedingt kostengünstigeren Weinkarte bestellt. Alternativ werden rund 10 Cocktails von 6,50 bis 8,50 Euro angeboten (keine Happy Hour).
Speisekarte und Abendkarte mit sind einem vielfältigem Angebot von Suppen, Crepes über Flammkuchen bis hin zum Wiener Schnitzel vom Kalb und 300g Steak mit knapp 20 Euro ausgestattet. Sieht alles sehr gut aus.
Fazit: Kann man mal besuchen.
Letzter Besuch: Oktober 2008 Ohne Klofrau

Lux:

Lage: Luxemburger Straße 206, 50937 Köln.. In Sülz, eine der grossen Ausfallstrassen, zwischen Universitätsstr. und Gürtel.
Haltestelle Arnulfstrasse
Öffnungszeiten: So-Do 18-24, Fr+Sa 18-2 Uhr.
Service: Die etwas reservierte Dame vom Thekenservice hat alles zügig rangeschafft, ein Wechsel in den durch die nahe Luxemburger Str. etwas zu verkehrsgünstigen Biergarten war also nicht erforderlich. Ansonsten überwiegt hier ein recht gemischtes Stammpublikum.
Preis/Leistung: Neben Reissdorf Kölsch (0,2l/1,40 oder 0,3l/2 Euro) gibt es Bitburger (0,2l/1,70 Euro) oder Schneider aus der Flasche (0,5l/3,40 Euro). Der Halve Hahn (sehr gut für den Preis!) oder Röggelchen mit Leberwurst (jeweils 2,90 Euro) sticht etwas aus dem Restangebot von Tacos (2,5-5 Euro), Chicken Wings (6-9 Euro) oder Burger (7,30-10,80 Euro). Nunja, Schnitzel, Steak oder Bratwurst ist auch im reichhaltigen Programm. Schliesslich gibt es auch noch Grünzeug für unsere Vegetarier...
Fazit: Kann man mal ganz gut hingehen.
Letzter Besuch: Juli 2009 Ohne Klofrau