Aachen

Aachen


Besitos:

Lage: Kapuzinergraben 19, 52062 Aachen. Bestandteil des Kapuzinerkarees.
Service: Versorgung funktioniert, und dazu hat man drinnen wie draussen ggf. die Möglichkeit, bei karibischen Klängen vom Urlaub zu träumen. Nur leider ist die Herrentoilette am besagten Tag beinahe weggeschwommen...
Preis/Leistung: Sion Kölsch (0,2l/1,50 Euro), Bitburger (0,3l/2 Euro), Köstritzer (0,3l/2,10) und Franziskaner (0,5l 2,90 Euro) gehören zu dem reichhaltigen aber stellenweise nicht übermässig günstigen Angebot. Cocktail kosten 6,20-8,20 Euro, ausser in der Happy Hour von 17 bis 20 Uhr, dann nämlich nur die Hälfte! Die Tapas fangen bei 1,90-3,90 Euro an, Hauptgerichte bis 15 Euro.
Fazit: Ganz nett.
Letzter Besuch: September 2004 Mit Klofrau

Burtscheider Quelle:

Lage: Kapellenstr. 1, 52066 Aachen. Zentral in der Burtscheider Fussgängerzone.
Service: Ein feucht-fröhliches Paradies für wohlgelaunte Rentner oder Kurgäste mit entsprechender Musikuntermalung. So ziemlich genau das, was vermutlich bei einer Kur in einer der benachbarten Kliniken nicht beabsichtigt ist. So kann es in der Mittagspause auch mal was länger dauern...
Preis/Leistung: Bei der Auswahl Dom Kölsch, Köpi oder Hannen Alt (0,25l/1,40 Euro oder 0,4l/2,20 Euro) fällt es einem gar nicht so schwer sich für das Pils zu entscheiden. Das Mittagsmenu ist ganz in Ordnung (beispielhaft: Kartoffelsüppchen – 5 Stangen Spargel, 2 Scheiben gek. Schinken und Butterkartoffeln – ein paar Pflaumen aus dem Glas 8,50 Euro). Die sonst übersichtlich gestaltete Karte enthält dann noch ein paar weitere Gerichte bis 10 Euro.
Fazit: Für das angesprochene Klientel sicher sehr interessant.
Letzter Besuch: April 2006 Ohne Klofrau

Café Extrablatt:

Lage: Markt 45-47, 52062 Aachen. Zentral am Marktplatz mit Blick auf das Rathaus.
Service: Grosses Lokal mit zahlreichen Tischen und einer langen Theke, die mit guter, aber mitunter für ein "Cafe" ein wenig zu lauter Musik beschallt wird. Aufgrund der exponierten Lage sind hier viele Touristen, aber der Service funktioniert trotzdem ganz gut.
Preis/Leistung: Sion Kölsch und Warsteiner (0,25l/1,95 Euro und 0,4l/2,90 Euro) sowie ein Weizen (3,20 Euro) sind im Bierportfolio zu finden. Zahlreiche Cocktails (4,90 - 7,90 Euro) neigen zur täglichen Happy Hour auch in die Bezahlbarkeit. Der Mai Tai mit der fluoreszierenden Garnierung war jedenfalls recht ordentlich (HH 3,90 Euro). Neben Frühstück, Salaten (2,5-7,70 Euro), Pizza (4-10 Euro), wird auch Fingerfood angeboten. Lecker....
Fazit: Für eine Franchise Kette beachtlich gut, wenn auch nicht gerade günstig!
Letzter Besuch: Dezember 2008 Ohne Klofrau

Degraa am Theater:

Lage: Kapuzinergraben 4, 52062 Aachen. Direkt gegenüber dem Theater, 100 Meter vom Elisenbrunnen entfernt. Hat aber noch einen Hintereingang Richtung Dom.
Service: Nachdem der Gast genügend Zeit hatte die Karte zu studieren, rückt einer der Herren (oder auch Damen) im vorschriftsmässigen Blau an, um die Order entgegenzunehmen. Ab da dauert meist weder Speis noch Trank lange bis zur Darreichung. Die Toilette ist nicht übermässig empfehlenswert, der Handabzug an den Pissoirs spült die Hinterlassenschaften auch bei längerer Betätigung nichtmal ansatzweise weg.
Preis/Leistung: Wo tausende an Jahren Lebenserfahrung zum Essen auflaufen, kann es so schlecht vor allem nicht so teuer sein! Dies bestätigt zumindest der halbe Liter Prinzregent-Weizen vom Fass für 3,30 Euro. Alternativ gibt es auch Dom Kölsch, Warsteiner oder Oecher Lager vom Fass für jeweils 1,60 Euro/0,2l, weniger günstig, vermutlich der Innenstadtlage geschuldet? Das Essen fängt an bei der Tageskarte (auch für den kleinen Hunger ab 3,50 Euro), Bockwurst mit Beilagen (7,90 Euro), Eisbein (11,50 Euro) und endet bei Grillspezialitäten und Schnitzeln (8,90-12,90). Ob man für das Upgrade vom Jägerschnitzel zum "Schnitzel Brauhaus-Art" (frische Champignons, Bild 1) einen Euro hinlegen will, bleibt Jedem selbst überlassen. Mayonnaise kostet 50 Cent extra. Solides Handwerk ohne Höhepunkte in einem Lokal mit einem hohen Anteil von Laufkundschaft.
Fazit: Brauhäuser dürfen nicht sterben; dies ist das Letzte in Aachen!
Letzter Besuch: März 2010
1
Ohne Klofrau

Havana:

Lage: Komphausbadstr. 15-19, 52062 Aachen. Nähe Bushof.
Service: In sehr ansprechender und verwinkelter Umgebung erkundigt man sich schon bald nach dem Begehren. Die Toilette darf man dann aber in einem grösseren Treppenhaus suchen...
Preis/Leistung: Ein Franziskaner für 3,70 Euro ist schon heftig, der Zombie für 9,50 Euro ist leider nicht halb so gut wie teuer. Die überwiegend mittelamerikanischen Gerichte sind mit Pizza und Nudeln aufgemischt, und im Vergleich mit moderateren Preise als die Getränke versehen.
Fazit: Für ein Franchisesystem gar nicht mal schlecht, nur ein bisschen teuer eben (s.a. Cafe Extrablatt).
Letzter Besuch: Dezember 2008 Ohne Klofrau

Kazan:

Lage: Annastr. 26, 52062 Aachen. Zwischen Dom und Annakirche.
Service: Auch bei vollem Haus bestens sortiert und eifrig bei der Arbeit. Wenn dann an einem lauen Sommertag das Dach des Wintergartens gelüftet wird, kann man es hier wirklich aushalten!
Trotz der stolz präsentierten Auszeichnung für gutbürgerliche Küche, weist die Karte doch eher türkische Gerichte aus. Das muss aber kein Fehler sein...
Preis/Leistung: Ein Prinzregent Luitpold für 2,80 Euro? OK, ich nehme zwei! Vorspeisen in allen (akzeptablen) Preislagen und Hauptgerichte zwischen 10 und 15 Euro alle liebevoll zubereitet und in bester Qualität!
Fazit: Sehr empfehlenswert!!!
Letzter Besuch: Juli 2002
1
Ohne Klofrau

Postwagen:

Lage: Markt 40, 52062 Aachen. Könnte Teil des Rathauses sein, mittelalterliches Outfit.
Service: Reservieren sollte man hier zu hochfrequentierten Zeiten schon, sonst gibts kein Plätzchen mehr mit Blick auf den Aachener Marktplatz. Die Sanitärgelegenheiten sind räumlich ein wenig knapp bemessen und auf den schmalen Holztreppchen sollte einem auch niemand entgegenkommen. Durch mehrere Etagen fehlt dem Gast in der Regel der direkte Zugriff auf das Personal, aber dafür klappt das dann doch noch ganz gut...
Preis/Leistung: Bei den Biersorten gibts Staffelpreise, die 0,3l für 2,10 und die 0,5l für 3,50 Euro. Da ist wohl ein Bonus fürs schwere Treppensteigen drin? Bei der Speisekarte wird es dann aber richtig heftig. Der Kasseler mit Grünkohl von der Tageskarte für 12,60 Euro ist nicht gerade ein Schnäppchen und ein Argentinisches Ochsensteak kann auch mal auf 22,50 Euro kommen. Man muss jedoch zugeben, dass die dargereichten Speisen immerhin qualitativ gut sind.
Fazit: Ein Lokal mit Touristenzuschlag auf den Preisen, aber sehenswert.
Letzter Besuch: Dezember 2002 Ohne Klofrau

Restaurant Tradition:

Lage: Burtscheider Str. 11-13, 52064 Aachen. Am Marschiertor.
Service: Der erste Anblick kann einen schon erschlagen, denn in einem Museum ist oft weniger Einrichtung. Im sonst eher nicht all zu grossen Lokal haben die beiden Kellner incl. der Chef-Mutter die Sache im Griff.
Preis/Leistung: Die angebotenen Biersorten sind vielleicht nicht jedermanns Geschmack, die Essens-Karte bietet aber reichhaltige Kost, die es nicht überall gibt. So kann hier auch eine Ochsenzunge von der Tageskarte bestellt werden, die sicher ihren Preis wert ist!
Fazit: Um hier Essen zu gehen, kann das Lokal wirklich empfohlen werden.
Letzter Besuch: März 2002 Ohne Klofrau


In memoriam:

Jadehaus Restaurant:

Lage: Krugenofen 65, 52066 Aachen. Richtung Belgien.
Service: Hier wird nicht nur Mittagstisch ausgegeben, hier kann man auch das Moped für den Lieferdienst gegen 12 Uhr noch im Lokal bestaunen, das im Gegensatz zu anderen Chinesen nicht künstlich auf Chinesisch getrimmt ist, sondern eher den Charme einer 70er-Jahre Eckkneipe hat. Der Service klappt zumindest beim Mittagstisch bestens.
Preis/Leistung: Der Mittagstisch ist zwischen 4 und 7 Euro sehr günstig, denn die Ente Hong-Kong mit vorheriger Suppe (6 Euro) fällt auch noch sehr reichlich aus. Die Speisen auf der normalen Karte sind ein paar Euro teurer aber immer noch passabel. Mengenrabatt ist drin bei den Menues für mehrere Personen. Gaffel-Kölsch oder Bitburger (1,20 Euro) helfen bei der Verdauung.
Fazit: Zum Essengehen OK.
Letzter Besuch: April 2006 Ohne Klofrau

Post-at:

Lage: Kapuzinergraben 34, 52064 Aachen. Schräg gegenüber vom Theater.
Service: Es sieht von aussen nicht gerade einladend aus, das liegt eventuell auch an der Leder-Garnitur am Eingang, die eher nach "fein" oder Hotel aussieht. Auch drinnen wirkt das Bistro eher kalt und nüchtern; immerhin hängt ein Fernseher zur Dauerberieselung an der Wand. Und wenn der aus ist, kann auch richtig gute Musik laufen...
Die anrückende Bedienung ist jedenfalls ebenso schnell wie freundlich und auch das Essen kommt in Mittagspausengeschwindigkeit.
Preis/Leistung: Bei Bitburger und Dom-Kölsch (1,30 Euro/0,2l, 2,40 Euro/0,4l) hat man jedenfalls Entscheidungsspielräume. Das dunkle Zeug aus der Altbierzone wird hier nicht mit einbezogen. Auch das "Spezialbier" Erdinger ist nur noch preislich im Rennen (2,60 Euro) Die Speisekarte ist sehr umfangreich für ein Bistro. Und preiswert. Pizza und Spaghetti gibt es ab 4 Euro, ein Schnitzel ab 7,50 Euro. Der Grillteller ist jedenfalls eine Megaportion auch wenn das Fleisch wohl nicht gerade vom Grill kam (ist bei der Geschwindigkeit auch unmöglich). Die restlichen Gerichte sahen auch nicht wirklich klein aus...
Fazit: Hier kann man viel satter werden, als man zuvor denkt!
Letzter Besuch: Dezember 2006
1
Ohne Klofrau