Düsseldorf und umliegende Dörfer


Ab der Fisch (Düsseldorf):

Lage: Moltkestr. 124, 40479 Düsseldorf. Von der Altstadt aus mit der Linie 706 Richtung Brehmplatz, da könnten Haie-Fans auf dem Weg zum Lieblingsfeind ruhig demnächst den Fisch abgehen lassen!
Service: Klappt gut, selbst in der hintersten Ecke ohne jede Sicht über das Lokal, wo man sich eher wie auf der Strafbank (aber aus blauem Kunstleder!) vorkommt. Aufmerksamkeit erfährt man dennoch genügend, die Promotion-Teams drücken sich hier die Klinke in die Hand; die dabei erbeuteten Kulis ziehen die Jacke beim Verlassen des Lokals in die Tiefe...
Vorsicht beim Toilettengang; man muss die Wand vor der Toilette frontal anlaufen, um zu sehen wo Männlein und Weiblein hingehören.
Preis/Leistung: Das Weizen für 2,80 Euro, Frankenheim Alt für 1,30 Euro und das Wiener Schnitzel für 10,50 Euro?! Tragbar, aber von Happy-Hour-Preisen weit entfernt...
Fazit: Ganz nett, aber man sollte einen Platz im vorderen Teil erwischen.
Letzter Besuch: Januar 2002 Ohne Klofrau

Alt-Heidelberg (Mettmann):

Lage: Markt 2, 40822 Mettmann. In der "City" von Mettmann!
Service: Von aussen siehts noch ganz nett aus. Drinnen wird es auch immer besser wenn man die Theke hinter sich gelassen hat. Die meisten Tische sind reserviert, aber einen brauchbaren gibts noch. Nachdem sich alle mühsam ihrer Winterkleidung entledigt haben und sitzen kommt auch mal der Service angerückt um auch diesen Tisch als reserviert zu deklarieren und eine Katzenecke zuzuweisen. Wie kann man besser sagen: "Ich will Dein Geld nicht!"? Und Tschüss...
Preis/Leistung: Keine Wertung möglich!
Fazit: Never again!
Allerletzter Besuch: Dezember 2002

Arcari (Düsseldorf):

Lage: Bergerstr. 35, 40213 Düsseldorf. Altstadt.
Service: Ja wer hätte es gedacht, auf die Nachfrage welche Biersorten hier im Angebot sind, erhält man die Antwort: Alt, Kölsch und Pils. Es sollte schon honoriert werden, wenn wenigstens Bemühungen da sind, dem Gast auch was zu bieten. Mit Peters-Kölsch ist dieser Versuch allerdings gründlich misslungen! Und an der Schnelligkeit im nicht gerade überfüllten Laden haperte es auch, so schön einem die Kellnerein auch in die Augen gucken konnte.
Preis/Leistung: Die reichhaltige Frühstücksauswahl konnte schon beeindrucken, und das Beste: Frühstück gibts hier Samstags und Sonntags bis 18 Uhr, wochentags leider nur bis 16 Uhr! Da müssen sich die Studenten eben ein bisschen beeilen, Preise für diese Gegend eher günstig...
Fazit: Bestimmt ein guter Laden, um Abends ein Frühstück einzunehmen.
Letzter Besuch: Mai 2002 Ohne Klofrau

Brauerei im Füchschen (Düsseldorf):

Lage: Ratinger Str. 28, 40213 Düsseldorf. In dem Teil der Altstadt, wo die Studentenmeile ist.
Service: Samstags abend gar nicht so einfach in dem randvollen Brauhaus ein Plätzchen zu ergattern. Wenn man denn aber sitzt, kann man in aller Ruhe auf sein erstes Altbier warten. Sollte man so dreist sein, ein Weizen (hier "Silberfüchschen" genannt) zu bestellen, kann das dann noch länger dauern, weil das Weizen nicht so gut auf das Tablett passt. Einmal eingetroffen, bekommt man es dann in einer Bügelflasche hingestellt, und der Kellner wartet darauf, dass man sich das auch einschenkt. Bei näherem Hinsehen ergreift er aber dann doch die Initiative, und verpackt das Getränk gekonnt im mitgelieferten Glas. Auch sonst ist der Kellner bestens gelaunt und macht ein Spässchen nach dem anderen, und übt mit den Strichen auch schon mal auf dem Tisch bevor er damit den Deckel verschönert. Vielleicht liegt das ja daran, dass er selber von seiner "Ware" schon einiges probiert hat?!
Preis/Leistung: Die probierten kalten Speisen waren frisch und gut und allemal den Preis wert, den sie kosteten. Eine deftige Portion Zwiebelmett mit Schwarzbrot und Röggelchen ist auch etwas, was bei vielen Häusern auf der Karte fehlt. Dann ist es auch nicht so schlimm, wenn das Röggelchen mit der Lupe gesucht werden muss?!
Fazit: Alles in allem empfehlenswert, das Weizen war übrigens lecker!
Letzter Besuch: November 2001 Ohne Klofrau

Brauhaus Joh. Albrecht (Düsseldorf):

Lage: Niederkasseler Str. 104, 40547 Düsseldorf. Linksrheinisch mitten in einem Wohngebiet versteckt.
Service: Freundlich, aufmerksam und schnell! Die haben ihre Arbeitskräfte wohl importiert?! Das Schild am Eingang mit der Aufschrift "Spiritus-Vertrieb" hat man dann nicht gesehen...
Insgesamt macht die gesamte Lokalität einen sehr heimeligen Eindruck.
Preis/Leistung: Die Biersorten "Kupfer", "Messing" und "Gold" sind allesamt hausgebraut, wenn auch nicht immer alle verfügbar. Schmecken gut, und kosten je 0,4l 2,71 Euro, akzeptabel! Und beim Essen zwischen 10 und 20 Euro fängt der Spass erst richtig an! Egal ob die kölsche Spezialität "Himmel und Äd" oder "Braumeisters Leibgericht", Riesenportionen in 1a-Qualität!
Fazit: Erste Sahne (und vor allem gibt es hier kein Altbier!!!).
Letzter Besuch: Juni 2002 Ohne Klofrau

Brauerei Zur Uel (Düsseldorf):

Lage: Ratinger Str. 16, 40213 Düsseldorf. s. Füchschen.
Service: Zügig wird ein Düssel-Alt serviert, das auf dem Deckel dann noch weiter schäumt, als käme es gerade von Henkel. Wieso nennen die sich eigentlich Brauerei wenn die Düssel-Alt servieren?
Preis/Leistung: Neben gutbürgerlichen Gerichten gibts hier auch jede Menge Salat zwischen 12 und 19 DM. Der soll aber immer einen ziemlich hohen Sandanteil beinhalten, aber wer Grünzeug bunkert, ist doch selber schuld. Die Portionen sahen recht ordentlich aus und man hegt keinen Groll, wenn der Kellner das Kleingeld in der umhängenden Schaffner-Wechselbox verschwinden lässt...
Fazit: Vielleicht wird ja noch mal eine Brauerei draus???
Letzter Besuch: November 2001 Ohne Klofrau

Fischhaus (Düsseldorf):

Lage: Berger Str. 3-5, 40213 Düsseldorf. Altstadt.
Service: Zunächst muss man sich für einen Teil des Lokals entscheiden. Im Erdgeschoss ist eine Hallenatmosphäre, die jede Bahnhofshalle zur Rushhour ruhig erscheinen lässt. Im ersten Stock ist es dann deutlich gemütlicher. In beiden Teilen ist aber das Hauptgericht deutlich zu erriechen. Der lust- und humorlose Kellner agiert dann aber recht schnell, und das vorab gereichte Brot mit Sauce mundet hervorragend...
Preis/Leistung: Mit einem Paulaner gibt es hier wenigstens ein trinkbares Bier und mit 2,80 Euro ist das auch nicht zu teuer. Die Gerichte liegen ca. zwischen 5 und 15 Euro und sind allesamt zu empfehlen.
Fazit: Für die exponierte Lage (was auch immer das hier heisst?) ein akzeptables Angebot.
Letzter Besuch: März 2002 Ohne Klofrau

Gatz Brauhaus (Düsseldorf):

Lage: Belsenplatz 2, 40545 Düsseldorf. Auf der linken Rheinseite Richtung Oberkassel.
Service: Mit Blick auf den Braukessel bekommt man neben der Obermarke von der Brau-Mutter ein hausgebrautes Helles oder Dunkles in natürtrüb serviert. Und das Helle ist sogar richtig gut!
Preis/Leistung: Die gutbürgerliche Speisekarte bietet zu normalen Preisen auch Leckereien, die nicht überall erhältlich sind, wie z.B. Zunge!
Fazit: Auch in Düsseldorf setzt sich die bessere Rheinseite durch, weiter so!
Letzter Besuch: November 2001 Ohne Klofrau

Im Goldenen Ring (Düsseldorf):

Lage: Burgplatz 21-22, 40213 Düsseldorf. In der Altstadt, direkt neben dem Schloßturm ohne Schloß!
Service: Zügig, unterkühlt und glanzlos höflich wird in einer Museumshalle (Bilder von Oma und Opa sind auch noch an der Wand) das DEG-Alt serviert. Und auch das Essen kommt so schnell, als ob ich auf der Flucht wäre, da sind viele McDonalds oder Burgerking langsamer!
Preis/Leistung: Das dunkle Hausgetränk ist mit 70 Cent/0,1L schon ziemlich teuer, wer sich hier aber Spargel kaufen möchte, sollte vorab mit einer Bankbürgschaft auflaufen. 10,50 Euro nur für Spargel, Kartoffeln und Sauce; gekochter Schinken schlägt nochmals mit 4,50 Euro zu Buche! Auch die "kleinen Leckereien" z.B. in Form eines Bierbrauertoasts sind mit 11,70 Euro in der Kasse nicht mehr ganz so klein.
Fazit: Mit Leuten, die freiwillig nach Düsseldorf fahren, kann man es ja machen; selber schuld!
Letzter Besuch: Januar 2002 Ohne Klofrau

Liebevoll (Düsseldorf):

> Lage: Belsenplatz 1, 40545 Düsseldorf. Direkt gegenüber vom Gatz Brauhaus.
Service: Selbst wenn kaum einer da ist, dauert es eine ganze Weile bis sich jemand um Eindringlinge bemüht. Man hörte, dass das noch schlimmer ist, wenn es richtig voll ist. Woran kann das nur liegen? Bei näherer Betrachtung stellt man fest, dass hier alles automatisch abgewogen und durchgezählt wird; wenn irgendwo ein Tropfen verloren geht, stimmt schon gleich die Rechnung nicht mehr. Tja, bei so wenig Vertrauen in die Belegschaft bekommt man natürlich nicht die Besten...
Interessante Barhocker gibts hier aber, selten so was bequemes gesehen.
Preis/Leistung: Normale Preise bei Gerichten, die aus jeder Ecke etwas anbieten.
Fazit: Schönes Lokal, könnte man aber ganz "liebevoll" mehr draus machen.
Letzter Besuch: November 2001 Ohne Klofrau

Löffelbar (Düsseldorf):

Lage: Tussmannstr. 3, 40477 Düsseldorf. Von der Altstadt schon ein paar Stationen Richtung Brehmplatz.
Service: Im Wohlfühlambiente rückte hier gleich eine ausgesprochen nette Bedienung an, um dem werten Gast alle Wünsche von den Lippen abzulesen (muss wohl ein Glücksfall gewesen sein!).
Preis/Leistung: Den Namenszusatz "Delicious Food and Drinks" kann man nur unterschreiben, wenn man den Caipi für 6,50 Euro probiert hat. Ein Schöfferhofer (das wo im Bauchnabel so prickelt) für 3 Euro ist auch OK. Und es gibt hier eine Vielzahl von Eintöpfen in drei verschiedenen Cupgrössen, eine gute Idee um die Portion dem Hunger anzupassen!
Fazit: Kann man guten Gewissens empfehlen.
Letzter Besuch: Januar 2002 Ohne Klofrau

Saffran's (Düsseldorf):

Lage: Collenbachstr. 21, 40476 Düsseldorf. Ziemlich abgelegen, auch wenn es in der Nähe eine Strassenbahn gibt, die dreimal am Tag fährt.
Service: Kühl, lust- und interesselos wird in dieser Rundum-Holz-Kneipe recht schnell das Gewünschte serviert. Dazu gibt es dann Kerzenlicht und Musik, die den baldigen Ladenschluß um 01.00 Uhr ankündigt.
Preis/Leistung: Essen und Getränke sind für Düsseldorfer Verhältnisse eher günstig.
Fazit: Eine typische Studentenkneipe.
Letzter Besuch: November 2001 Ohne Klofrau

Uerige (Düsseldorf):

Lage: Heinrich-Heine-Platz 1, 40213 Düsseldorf. Ein paar Schritte zum Rhein mitten in der Altstadt.
Öffnungszeiten: Täglich von 10-24 Uhr.
Service: In dem Nicht-Essen-Teil des Uerigen gibts sofort das Hausgetränk. Auf einem Steinboden, der sogar in einem Biergarten ungemütlich wirken würde, befinden Sich jede Menge Fässer und Stehtische, die alle bis auf den letzten Platz besetzt sind. Vielleicht stehen die Leute deswegen an einem kalten Novemberabend vor dem Lokal und lassen sich ihren Altbier-Schüttelfrost von Heizstrahlern vertreiben?!
Preis/Leistung: Mit 1,65 Euro/0,25l ist das Alt gar nicht mal so günstig?! Erstaunlich, dass der Kellner die krummen Preise alle in Kopf hat (trinkt wohl selber kein Altbier?!). Viel Essen ist hier nicht im Angebot, eher Snacks wie Blutwurst (2,25 Euro), Leberwurst (2,30 Euro), Mettbrötchen (2,15 Euro rumgetragen) oder aber den sehr leckeren Mainzer Käse (2,90 Euro). Eine Haxe gibt es nur auf Vorbestellung für 16 Euro. Statt Häppchen gibt es auch eine Platte mit 20 Scheiben belegter Brote für 54,55 Euro. Naja, für Ostfriesen und Düssis halt!
Fazit: Düsseldorfer Kult, was soll man dazu noch sagen? Wo sind die hermelingefütterten Altbiergläser?
Letzter Besuch: August 2008 Ohne Klofrau

Zum Türmchen (Mettmann):

Lage: Am Markt 19, 40822 Mettmann. Wenn man den dörflichen Marktplatz gefunden hat, ist es nicht mehr zu verfehlen!
Service: An der Wand fallen hier die schönen Bilder erheblich mehr ins Auge als das Türmchen von draussen! Um die unterkühlte Bedienung scheint es sich dabei aber nicht gehandelt zu haben?! Ansonsten ist es hier aber recht gemütlich und die georderten Schlankmacher sind bald verfügbar.
Preis/Leistung: Ein Alt in 0,2-Portion für 1,25 und ein Kölsch als 0,3l-Füllmenge für 2,10 Euro? Jo, man merkt in welchem Umfeld sich das Örtchen befindet! Eine umfangreiche Karte bietet neben diversen Pizzen bis 8,50 Euro auch einen Herrentoast oder Riesen-Champignonköpfe mit Hackfleisch gefüllt. Ohne Alt schmeckt das alles ganz gut...
Fazit: Hier kann man ruhig mal einkehren wenn man aufs Land fährt!
Letzter Besuch: Dezember 2002 Ohne Klofrau

Nicht im Test:

Und was braucht der Düsseldorfer sonst noch so, wenn er nicht gerade sein Altbier trinkt? Ist leicht nachzulesen in Stadtprospekten die an jeder Ecke ausliegen:
Hoffentlich bringt die Erziehung wenigstens was...